So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27002
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Im Jahre 2007 wurde mein Einheitswert( Bungalow 1 Faml) in

Kundenfrage

Im Jahre 2007 wurde mein Einheitswert( Bungalow 1 Faml) in 2 Faml umgestuft weil Kellerräume vermietet wurden.von 30000Eu auf 44700 Eu.Zurück- datiert ab 2002.
Die stadt Bad Oeynhausen fordert nun für dieseJahre rückwärts die erhöhte Grundsteuer!Im Jahre 2010 habe ich einen Bußgeldbescheid erhalten weil die Vermietung illegal war und
die Räume nicht als Wohnräume zugelassen waren!
Ab 2008 habe ich die erhöhte Grundsteuer bezahlt.
Muß ich nun auch noch für die Jahre 2002 -2007 die erhöhe Steuer nachzahlen?
Danke XXXXX XXXXX Antwort im Vorraus
M F G G Limbach
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Der Bescheid ist 2012 erlassen worden?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der Bescheid wurde 2007 zugestellt Ich habe dann wiederspruch eingelegt und erst jetzt wurde der erhöhte Betrag angefordert.Inzwischen habe ich bei dem Finanzamt die Rückstufung beantragt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Das Anfordern eines höheren Grundstuerbetrages muss auch durch Bescheid erfolgen (dem dann der Grundsteuermessbetrag zugrundeliegt).

Diesen Bescheid müssen Sie durch Widerspruch angreifen.

Die Frist, innerhalb der die Grundsteuer festgesetzt werden darf, beträgt vier Jahre (Festsetzungsfrist). Sie beginnt mit dem Ablauf des Jahres, auf dessen Beginn sie nach § 9 Abs. 2 GrStG entstanden ist.

Also wenn Sie 2012 zur Zahlung der Grundsteuer 2002- verpflichtet wurden, dann sind die Steuern für die Jahre 2002-2007 verjährt wegen der eingetretenen Festsetzungsverjährung. Die Grundsteuern 2008 bis 2012 wären grundsätzlich zu zahlen, müssten aber rückwirkend abgeändert werden, wenn der Meßbescheid abgeändert wird.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo der erhöhte Grundsteuerbescheid wurde im Jahre 2007 mir zugestellt.Dagegen hatte ich Widerspruch eingelegt u bis heute keine Antwort erhalten.Muß ich nun trotzdem bezahlen?

M f G, G limbach
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

An der Frage der Verjährung (wie von mir geschildert) ändert dies gar nichts. Die unverjährten Forderungen (2008-2012) müssen Sie dagegen zahlen.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt