So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17046
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Schönen guten Abend... Ich habe eine Frage bezüglich meiner

Kundenfrage

Schönen guten Abend... Ich habe eine Frage bezüglich meiner Mitarbeiterin. Diese ist seit Juni als Bürohilfe auf Teilzeit angestellt. Probezeit 6 Monate und Befristung bis 13.07.2013. als ich heute die Kündigung aussprechen wollte, weil die Mitarbeiterin ihre monatlichen Leistungsvorgaben nicht erreichte, fiel sie mit ins Wort und sagte mit sie sei schwanger. Sie hat heute auch einen Termin beim Frauenarzt und bringt morgen was schriftliches mit. Was kann ich nun tun? Ist es möglich das Gehalt zu kürzen oder Sie auf 165,00 Euro Basis runter zu Stufen? Was kann man tun? Ich hoffe auf Ihre Antwort und bedanke mich...
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn die Mitarbeiterin schwanger ist, besteht natürlich Kündigungsschutz und man kann ihr erstmal nicht kündigen.

Wenn es aus betrieblichen Gründen möglich ist, können Sie aber den Arbeitsvertrag dahingehend ändern, dass Arbeitszeit und Gehalt entsprechend gekürzt werden.

Dazu können Sie ihr eine sogenannte Änderungskündigung aussprechen.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ok, danke für die Antwort. Wäre es wie vorhin schon geschrieben, möglich, sie auch auf 165,00 Euro Basis anzustellen, also in Form einer Änderungskündigung?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ja, Sie müssen ihr dieses Angebot unterbreiten und von ihr verlangen, dass Sie die Änderung unterschreibt.

Wenn sie dies nicht unterschreibt, kann eine Änderungskündigung ausgesprochen werden.

Dies hat aber nur Erfolg, wenn Sie notfalls auch begründen können, dass die Herabsetzung erforderlich ist, weil dies durch betriebliche Belange gerechtfertigt ist.