So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Bin mit Einigungsgebühr in einer Erbschaftsangelegenheit nicht

Kundenfrage

Bin mit Einigungsgebühr in einer Erbschaftsangelegenheit nicht einverstanden, da keine Einigung erzielt wurde. Diese wird jetzt im Nachhinein eingestrebt. Gebührenrechnung wurde durch Einbehalt durch RA bereits beglichen. Was kann ich tun?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
Werter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Eine Einigungsgebühr kann der Anwalt nur dann berechnen, wenn zwischen den Parteien ein Vergleich durch den Anwalt herbeigeführt wurde. Wenn dies in Ihrem Fall nicht so ist, dann ist der Ansatz der Einigungsgebühr nicht gerechtfertigt und Sie sollten die Anwältin auffordern, diesen Anteil des Honorars unter Fristsetzung an Sie auszubezahlen.

Kommt es zu keiner Einigung zwischen Ihnen und Ihrer Anwältin, so können Sie die örtliche Rechtsanwaltskammer einschalten. Diese kann hier die Vermittlung aufnehmen und insbesondere prüfen, ob die Honorarnote rechtmäßig ist.

Bitte fragen Sie gerne nach, wenn noch Unklarheiten bestehen. Ich freue mich über eine positive Bewertung von Ihnen, wenn ich Ihre Frage bereits abschließend beantwortet habe.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Frau Schwerin,


danke für Ihre schnelle Beantwortung meiner Frage. Genau mit dieser Argumentation habe ich versucht eine Einigung über diese Gebühr mit der Anwältin zu erzielen. Sie wollte mich anrufen, tat dies nicht, sondern schickte mit das bereits erwähnte Schreiben. Also versucht sie jetzt im Nachhinein noch eine Einigung zu erzwingen. Wende ich mich an die Rechtsanwaltskammer oder an die Schlichtungsstelle. Was würden Sie empfehlen? Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Ausführungen, die mich bestärken.

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
Werter Fragesteller,

Voraussetzung für die Abrechnung der Einigungsgebühr ist, dass diese auch entstanden ist. Gegenwärtig gibt es keine Einigung und dementsprechend auch keine Einigungsgebühr.

Ich würde Ihnen empfehlen, sich direkt an die Rechtsanwaltskammer zu wenden und dort die Honorarnote mit dem Hinweis zur Überprüfung vorzulegen, dass es eine Einigung nicht gegeben hat und die Anwältin diese Gebühr einfach einbehalten hat.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
RA_UJSCHWERIN und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin Schwerin,


Sie haben mir sehr weiter geholfen. Ich bin jetzt bestärkt darin weiter zu machen und nicht zu schlucken. Vielen Dank XXXXX XXXXX


Mit freundlichen Grüßen


Renate Wendler

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
Werte Fragestellerin,

herzlichen Dank für Ihre Nachricht, es freut mich, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte und wünsche Ihnen alles Gute.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz