So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Verdacht einer Straftat, nach § 170 Absatz 2 der Strafprozessordnung. Gegen

Kundenfrage

Verdacht einer Straftat, nach § 170 Absatz 2 der Strafprozessordnung.
Gegen diesen Bescheid ist binnen zwei Wochen Beschwerde bei der Staatsanwaltschaft Berlin zulässig.
Frage: Wie muss diese Beschwerde verfasst werden, muss ein Rechtsanwalt hinzugezogen werden.

Friedrich Rathenow
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Die Beschwerde gegen die Einstellung des Verfahrens erfolgt formlos.

Es muss sich aus der Beschwerdeschrift lediglich ergeben, dass man der Auffassung der Staatsanwaltschaft nicht folgt.

Eine weitergehende Begründung ist nicht zwingend erforderlich.

Die Beschwerdestelle muss von Amts wegen prüfen, ob die Einstellung gerechtfertigt ist.

Die Hinzuziehung eines Anwaltes ist nicht erforderlich.