So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Stämmler.
RA Stämmler
RA Stämmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  2.Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Stämmler ist jetzt online.

hallo, ich wurde vor ca 4 jahren zu einer 2jährigen bewährungstrafe

Kundenfrage

hallo,
ich wurde vor ca 4 jahren zu einer 2jährigen bewährungstrafe verurteilt. die bewährungszeit ist demzufolge beendet. jetzt "droht" mir das damalige "opfer" mit einer neuauflage der klage da sie damals zu "positiv" für mich ausgesagt hätte. ist dies überhaupt möglich? muss ich mir da sorgen machen?
danke XXXXX XXXXX ihre antworten!!!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Stämmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Ihre Frage darf ich wie folgt beantworten:

Hier müssen Sie nichts befürchten. Das Urteil ist rechtskräftg und Sie können nicht nochmals wegen der selben Angelegenheit angekalgt werden.

Hier kann aber ggf. das Opfer Schwierigkeiten bekommen, wenn es damals falsch ausgesagt hat. Ggf. kommt dann eine uneidliche Falschaussage in Betracht oder gar ein Meineid.



Sollten Sie Nachfragen haben, weitere Erläuterungen wünschen oder sonstige Hilfe benötigen, stehe ich sehr gerne zur Verfügung.

Sofern Sie keine Nachfragen mehr haben und mit meiner Antwort zufrieden sind, würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


also kann da definitiv nix mehr passieren,auch wenn sie jetzt sagen würde es wäre alles viel schlimmer gewesen?

Experte:  RA Stämmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie haben hier nichts zu befürchten. Man spricht hier vom sog. Strafklageverbrauch. Dh. niemand darf wegen derselben Tat zweimal verurtelt werden. Etwas anderes gilt wenn es sich um eine andere Tat handelt.

Beispiel: Jemand wurde verurteilt weil er angeblich 10 Euro gestohlen hat. Später stellt sich heraus, dass es 100.000.000 Euro waren. Der Täter kann nicht nochmals angekalgt werden.

Negativbeispiel: Jemand wurde verurteilt weil er angeblich 10 Euro gestohlen hat. Später stellt sich heraus, dass er nochmal 10 Euro ein paar Tage früher gestohlen hat. Hier kann wegen der früheren Tat noch Klage erhoben werden.

Sofern das Opfer von der glechen Tat redet, haben Sie nichts zu befürchten.

Mit freundlichen Grüßen
RA Stämmler und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


vielen dank!!!

Experte:  RA Stämmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr gerne