So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Stämmler.
RA Stämmler
RA Stämmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  2.Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Stämmler ist jetzt online.

E I L T ! ! !Sehr geehrte Damen und Herren,seit 30

Kundenfrage

E I L T ! ! ! Sehr geehrte Damen und Herren, seit 30 Jahren kenne ich eine Frau, seit 20 Jahren ist sie unglücklich verheiratet, vor einem Jahr haben wir uns wiedergetroffen und vor ein paar Tagen entschieden, daß wir zusammen leben wollen. Vor wenigen Minuten hat ihr zukünftiger Exmann, wie schon mehrfach vorher, sie und ihre Kinder in der noch gemeinsamen Wohnung bedroht und tätlich angegriffen. Sie ist auf dem Weg zur Polizei, um ihn anzuzeigen. Was muß sie jetzt beachten? Sie ist zu erreichen unter xxxxxxxxxxxxx. Mit bestem Dank für schnelle Reaktion, [email protected] Derzeit im XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX Zimmer 653

Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Stämmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Ihre Frage darf ich wie folgt beantworten:

Es besteht selbstverständlich die Pflicht zur Wahrheit.

Die Faru kann hier eine "Strafanzeige wegen sämtlicher in Betracht kommender Delikte" stellen. Nach Schilderung des Sachverhalts wird die Polizei die entsprechenden Ermittlungen aufnehmen. Zu denken wäre hier an Drohung, Nötigung und ggf. Körperverletzung.

Darüber hinaus kann sich die Frau die Ehewohnung im Rahmen des Gewaltschutzgesetzes kurzfristig zuweisen lassen. Der Mann wird in diesem Fall aus der Wohnung verwiesen. In NRW z.B. kann dies auch durch die Polizei geschehen (§ 34 PolG NRW)




Sollten Sie Nachfragen haben, weitere Erläuterungen wünschen oder sonstige Hilfe benötigen, stehe ich sehr gerne zur Verfügung.

Sofern Sie keine Nachfragen mehr haben und mit meiner Antwort zufrieden sind, würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Was kann heute noch in Hessen unternommen werden, um den Mann aus der Wohnung zu weisen?


 


Anonymisieren Sie die Fragestellung (Namen, Telefonnummern) bevor sie in Suchmaschinen zu finden sind?

Experte:  RA Stämmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hier ist § 31 II HSOG (Hessisches Gesetz über die öffentliche Ordnung und Sicherheit) maßgeblich. Hiernach kann die Polizei eine Person der Wohnung verweisen oder ein Betretungsverbot anordnen. Zu beachten ist hierbei, dass die Maßnahme nur bis zu einer richterlichen ENtscheidung möglich ist, längstens 14 Tage. Die Betroffene sollte also schnellstmöglich einen zivilrechtlichen Antrag auf Wohnungszuweisung beim Amtsgericht stellen.


§ 31 II HSOG

Die Gefahrenabwehr- und die Polizeibehörden können eine Person bis zu einer richterlichen Entscheidung über zivilrechtliche Schutzmöglichkeiten ihrer Wohnung und des unmittelbar angrenzenden Bereichs verweisen, wenn dies erforderlich ist, um eine von ihr ausgehende gegenwärtige Gefahr für Leib, Leben oder Freiheit von Bewohnern derselben Wohnung abzuwehren. Unter den gleichen Voraussetzungen kann ein Betretungsverbot angeordnet werden. Eine solche Maßnahme darf die Dauer von vierzehn Tagen nicht überschreiten. Die Maßnahme kann um weitere vierzehn Tage verlängert werden, wenn bis zu diesem Zeitpunkt eine wirksame richterliche Entscheidung über den zivilrechtlichen Schutz nicht getroffen worden ist. Das Gericht hat der zuständigen Gefahrenabwehrbehörde oder der Polizeibehörde die Beantragung des zivilrechtlichen Schutzes sowie den Tag und den Inhalt der gerichtlichen Entscheidung unverzüglich mitzuteilen.


Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Er hat sie, wie ich soeben erfahre, durch Paßwortänderung ihres und seines Benutzerkontos aus dem gemeinsam genutzten Laptop ausgeschlossen. Was kann unternommen werden?


 


Die Polizei sagt, es sei keine Anzeige möglich wegen fehlender Verletzungen!

Experte:  RA Stämmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hier ist nur eine einstweilige Anordnung bei Gericht beantragt werden. Dies wird heute kaum möglich sein. Die Betroffene sollte daher morgen umgehend einen Anwalt aufsuchen.

Hinsichtlich der ANzeige genügen auch Zeugen. Eine Körperverletzung scheidet aus, wenn keine Verletzungen vorhanden sind. Eine Nötigung, Bedrohung oder ggf. versucte Körperverletzung hingegen nicht.

Für die Wohnungszuweisung genügt ebenfalls eine Gefahr, eine Verletzung muss indess nicht bereits vorliegen.

Ich habe die Moderation zwecks ENtfernung der persönlichen Daten benachrichtigt.

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sie hat Schwierigkeiten bei der Polizei und wird ans Jugendamt verwiesen...


 


Ist es nachteilig, wenn sie und die Kinder übergangsweise in meinem Haus wohnen, um dem Jähzorn des Mannes zu entgehen?

Experte:  RA Stämmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Grundsätzlich bestehen hier keine Nachteile.
RA Stämmler und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke für Ihre Hilfe!

Experte:  RA Stämmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr gerne und viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen