So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 899
Erfahrung:  Steuerrecht, Zivilrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
K. Severin ist jetzt online.

mein sohn war 16und ging einfach fahrschule wollte mofa fuhreschein

Kundenfrage

mein sohn war 16und ging einfach fahrschule wollte mofa fuhreschein ohne meine genehmenung und konnte das geld nicht zahlen jetzt hat fuhrstelle anzeige gemacht wegen rechnung der ist jetzt 20waskann ich jetzt machen weil der fahrschule muss erst mir bescheit sagen ober er ein mofa fuhrschein machen kann weil er net volljahrig wahr
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Kunde,

 

vielen Dank für ihre Anfrage bei JustAnswer.

 

Diese beantworte ich aufgrund ihrer Sachverhaltsangaben gerne wie folgt:

 

Der mit ihrem Sohn abgeschlossene Vertrag über die Erteilung von Fahrunterricht ist nicht wirksam zustandegekommen, da ihr Sohn beim Abschluss diesen Vertrages 16 Jahre alt und damit minderjährig gewesen ist und Sie den Abschluss des Vertrages nicht nachträglich (nach Abschluss durch ihren Sohn) genehmigt haben. Die Fahrschule kann daher keinen Anspruch auf Vergütung für den erteilten Fahrunterricht aus diesem Vertrag gegen ihren Sohn geltendmachen. Dieser muss deshalb den Fahrunterricht nicht bezahlen.

 

Ein Anspruch auf Vergütung des Fahrunterrichts (Wertersatz) aus ungerechtfertigter Bereicherung unter dem Gesichtspunkt einer Leistungskondiktion gemäß der §§ 812 Abs.1 Satz 1 1 Alt., 818 Abs.2 BGB scheidet ebenfalls gegen ihren Sohn aus, weil dieser minderjährig gewesen ist, als ihm der Fahrunterricht erteilt wurde.

 

Die Fahrschule kann daher unter keinem rechtlichen Gesichtspunkt von ihrem Sohn eine Vergütung verlangen.

 

Ich hoffe damit ihre Frage beantwortet zu haben und stehe Ihnen für Anschlussfragen gegebenenfalls gerne zur Verfügung.

 

Weiter darf ich Sie höflich bitten meine Antwort positiv zu bewerten, damit meine Arbeit vergütet wird.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

K. Severin

Rechtsanwalt