So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22034
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sind Anwaltkosten als Werbungskosten oder Sonderausgaben in

Kundenfrage

Sind Anwaltkosten als Werbungskosten oder Sonderausgaben in der Einkommensteuererklärung ansetzbar? XXX

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Eine steuerliche Abzugsfähigkeit von Rechtsanwaltskosten als Werbungskosten oder Sonderausgaben kommt immer nur dann in Betracht, soweit die Ursache der Rechtsberatung oder des Rechsstreites beruflich veranlasst ist.

 

Dies wäre also beispielsweise dann der Fall, soweit Rechtsberatungs- und Prozesskosten in einem Arbeitsrechtsstreits steuermindernd in Ansatz gebracht werden sollen, bei dem es um den Bestand des Arbeitsverhältnisses geht.

 

Wurzelt der Rechtsstreit/die Rechtsberatung dagegen in der Privatsphäre des Einkommenssteuerpflichtigen, so können hierfür aufgewendete Kosten leider nicht steuerlich geltend gemacht werden, denn insoweit fehlt es an der notwendigen beruflichen Veranlassung.

 

Vor diesem Hintergrund werden Sie die Ihnen entstandenen Rechtsanwaltskosten leider nicht steuerlich geltend machen können, denn bei der Schadensersatzklage handelt es sich gerade nicht um einen beruflich veranlassten Rechsstreit.

 

 

Es tut mir sehr Leid, Ihnen keine erfreulichere Mitteilung machen zu können.

 

 

 

Fragen Sie bei Unklarheiten gerne nach ("Antworten Sie dem Experten").

 

Bestehen keine Unklarheiten, bitte ich höflich um die Abgabe einer positiven Bewertung, damit eine Vergütung für die Rechtsberatung erfolgen kann.

 

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

 

 

 

 

 

 

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Eine steuerliche Abzugsfähigkeit von Rechtsanwaltskosten als Werbungskosten oder Sonderausgaben kommt immer nur dann in Betracht, soweit die Ursache der Rechtsberatung oder des Rechsstreites beruflich veranlasst ist.

 

Dies wäre also beispielsweise dann der Fall, soweit Rechtsberatungs- und Prozesskosten in einem Arbeitsrechtsstreits steuermindernd in Ansatz gebracht werden sollen, bei dem es um den Bestand des Arbeitsverhältnisses geht.

 

Wurzelt der Rechtsstreit/die Rechtsberatung dagegen in der Privatsphäre des Einkommenssteuerpflichtigen, so können hierfür aufgewendete Kosten leider nicht steuerlich geltend gemacht werden, denn insoweit fehlt es an der notwendigen beruflichen Veranlassung.

 

Vor diesem Hintergrund werden Sie die Ihnen entstandenen Rechtsanwaltskosten leider nicht steuerlich geltend machen können, denn bei der Schadensersatzklage handelt es sich gerade nicht um einen beruflich veranlassten Rechsstreit.

 

 

Es tut mir sehr Leid, Ihnen keine erfreulichere Mitteilung machen zu können.

 

 

 

Fragen Sie bei Unklarheiten gerne nach ("Antworten Sie dem Experten").

 

Bestehen keine Unklarheiten, bitte ich höflich um die Abgabe einer positiven Bewertung, damit eine Vergütung für die Rechtsberatung erfolgen kann.

 

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz