So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2927
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Hallo, ich betreibe ein Büro für Gesundheitsberatung und habe

Kundenfrage

Hallo, ich betreibe ein Büro für Gesundheitsberatung und habe mich am 14.9.2012 über eine Adresse im Internet bei einer Großhandelsgesellschaft mit Namen "Vendis GmbH in 10117 Berlin, angemeldet. Eine Gebühr wurde nichtr verlangt. Einige Tage später eerhielt ich eine schriftliche Bestätigung meiner Anmeldung, widerum ohne Angabe einer Gebühr.Einige Tage später kam dann eine E-Mail mit dem Hinweis, dass ikch bis zum 6.10.2012 € 284,17 zu zahlen habe. Hierauf habe ich schriftlich am 24.9.2012 schriftlich
- Einschreiben/Rückschein - Widerspruch eingelegt mit folgendem Text:
Sehr geehrte Frau Rüpps (Geschäftsführerin von Vendis) ich bestätige den Eingang Ihrer E-Mail Informtionern und fechte hiermit das Zustandekommen einer vertraglichen Vereinbarung über die Bereitstellung Ihrer Dienstlleistung an und widerrufe fristgemäß die Anmeldung. Eine Vereinbarung über eine €-Betrag Zahlung und schon gar nicht über € 284,17 (Ihre Rechnung Nr. 31-1471053) ist nie getroffen worden."

Ich bitte Sie um Rückäußerung, ob mit meiner Vorgehensweise die Angelegenheit erledigt ist.

Freundliche Grüße [email protected]
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte /r Ratsuchende/r,

 

die Firma Vendis ist nicht unbekannt. Aus Sicht der Fa. wird die Sache sicher nicht erledigt sein und man wird Sie weiter mit Mahnungen belästigen.

 

Letztlich muss das Unternehmen entscheiden, ob es die Forderung geltend macht. Dann wird ein Gericht zu klären haben, ob der Kostenhinweis ausreichend gut sichtbar war. Sichern Sie auch diesem Grund per Screenshot das von Ihnen vorgefundene Layout der Webseite. Es kann passieren, dass Vendis in einem möglichen Prozess sonst ein ganz anderes Layout aus der Tasche zieht und Sie nichts in der Hand haben, um den Vortrag zu widerlegen.

 

Leider gilt die neue gesetzliche "Button-Lösung" nicht im Verhältnis zu Unternehmern, so dass es immer noch einer Beurteilung individuellen Beurteilung des Gerichts bedarf, ob nun der Kostenhinweis ausreichend war.

 

Insgesamt halte ich es aber aufgrund der Masse der (aus meiner Sicht zu recht) nicht zahlenden Kunden für unwahrscheinlich, dass gerade Sie verklagt werden.

 

Reagieren müssen Sie erst wieder auf Post von einem Gericht.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.
Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nämlich verboten.


Mit freundlichen Grüßen