So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5919
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Hallo, ich habe 2 Probleme und wäre froh wenn mir jemand

Kundenfrage

Hallo,

ich habe 2 Probleme und wäre froh wenn mir jemand helfe kann:

Habe seit 6 monaten eine Freundin,diese hat seit knapp 2 Wochen einen neuen bekannten.
ich habe die beiden mit Hilfe eines Diktirgerätes 2 mal abgehört!Eimal letzeten Donnerstag und eimal am Samstag abend beides mal in unserer wohnung. seit Samstag mittag sind wir getrennt, weil ich ihr nicht vertrauen würde, den zukünftigen verleugnet sie noch weil dieser noch in einer Beziehung is
Frage 1 in wie weit habe ich mich strafba gemacht?

2 Problem: Wohnung wir sind beide Mieter einer sehr schönen 120 m2 Wohnung,die beiden haben sich dies am Samstag schon ausgemalt es als vorläufiges liebesnest zu nutzen und dann evtl. später einzuziehen.Wie sind die anrechte auf eine wohnung nach einer Trennung?
vielen dank XXXXX XXXXX

mfg
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

das heimliche Abhören stellt eine Straftat nach § 201 StGB (Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes) dar und kann mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren geahndet werden.

Hinsichtlich der Wohnung besteht die Schwierigkeit darin, dass beide Mieter der Wohnung sind. In einem solchen Fall müsste untereinander geklärt werden, wer in der Wohnung verbleibt und den Mietvertrag auf sich alleine umschreiben lässt. Kann eine solche Einigung nicht erzielt werden, muss einer ausziehen und kann jedoch von anderen die Umschreibung des Vertrages (hierfür muss der Vermieter einverstanden sein) oder die Kündigung verlangen (es kann nur gemeinsam gekündigt wrden). Weigert sich der andere, die Wohnung zu kündigen, kann und sollte die Zustimmung zur Kündigung über das Gericht eingeklagt werden, da bis zur Kündigung beide Mietparteien für die Miete gegenüber dem Vermieter haften und zwar unabhängig davon, wer die Wohnung bewohnt.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Bei Unklarheiten stellen Sie bitte beliebig oft Nachfragen. Stellen Sie Ihre Rückfragen bitte nicht über die Smilies, sondern „dem Experten“ antworten. Halten Sie die Frage für nicht beantwortet, fragen Sie bitte beliebig oft nach.

Bestehen keine Nachfragen, bewerten Sie bitte die erteilte Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz