So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ernesto Grueneb...
Ernesto Grueneberg
Ernesto Grueneberg, Abogado
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1310
Erfahrung:  Master of Laws
47081509
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Ernesto Grueneberg ist jetzt online.

guten tag, meine freundin wurde am 16.6.1953 unehelich geboren. ihr

Kundenfrage

guten tag,

meine freundin wurde am 16.6.1953 unehelich geboren.
ihr erzeuger erkannte die vaterschaft an und bezahlte unterhalt für sie.
jetzt erfuhr sie, daß ihr erzeuger bereits vor 25 jahre verstorben ist. was sie erfuhr war, daß nach 30 jahren ein erbanspruch verjährt gewesen wäre. das gericht in kaiserslautern wies eine klage auf erbanspruch (das genaue wort habe ich vegessen) ab. sie muß jetzt sogar noch die kosten der beklagten übernehmen welches bei ihren verhältnissen fast unmöglich ist, da sie von hartz IV lebt.
hat das gericht richtig RECHT gesprochen oder nicht.
vielen dank XXXXX XXXXX antwort
ursula peschke
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

danke für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

die Kosten eines Streites vor Gericht sind in der Regel ja von der unterlegenen Partei zu tragen.

Wenn sie also mit der Klage kein Erfolg hatte, dann muss sie auch die Kosten des Streites bezahlen.

Wenn Sie aber nur Einkommen aus Sozialleistungen wird die Schuld aber nicht erfolgreich zu vollstrecken sein.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.

Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind durch Anclicken eines Smiley - Buttons. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie gerne nochmals nachfragen, damit Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten.
Ernesto Grueneberg und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 4 Jahren.
Haben Sie hierzu Nachfragen?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


ja, ich habe noch eine frage. ab welchem geburtsjahr gilt das gesetz, daß uneheliche kinder den ehelichen in erbangelegenheiten gleichgestellt sind?


mfg


ursula peschke

Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 4 Jahren.
1949, aber mitÄnderungen ab dem Datum
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


welche änderungen?


ursula peschke

Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 4 Jahren.
wenn der Vater zw. 1949 und 1.04.1998 vertorben ist, dann sind die uneheliche Kinder keine Erben sondern können einen Wertersatz verlangen.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


und wieso kann ein gericht diesen wertersatz abschmettern und diesem unehelichen kind noch schadenersatz aufbrummen?


 


ursula peschke

Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 4 Jahren.
ich kann nichts dazu sagen, ohne genauere Kenntnisse über das Verfahren. Dies war aber auch nicht Gegenstand Ihrer Frage. Ich darf Sie höflichst darum bitten, wenn Sie es für notwendig halten, eine neue gesonderte Anfrage zu stellen.

Danke
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


vielen dank für ihre bemühungen.


 


ursula peschke

Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 4 Jahren.
nichts zu danken