So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6471
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Guten Abend, ich habe gestern ein Bußgeldbescheid erhalten

Beantwortete Frage:

Guten Abend,
ich habe gestern ein Bußgeldbescheid erhalten (Ausstellungsdatum: 24.9.12)
worin mir die Verletzung folgender Rechtsvorschriften vorgeworfen wird:
Paragraph 24a Abs. 1 ,Par. 25 StVG, 241 BKat; Par. 4 Abs.3 BKatV
Ich führte am 05.03. 2012 mein Fahrzeug mit einer Alkoholkonzentration von 0,41mg/l., also ca. 0,8 Promille.
Neben 500,- Strafe bekomme ich 1 Monat Fahrverbot sowie 4 Punkte, was bei meinem derzeitigen Punktestand von 15 Punkten zum Verlust meines Führerscheins führen würde.

Nun meine Frage: Normalerweise gibt es bei Bußgeldbescheiden eine Verfolgungsverjährungsfrist von 3 Monaten. Dies gilt aber nicht bei Paragraph 24a.
Nun habe ich von einer Frist von 2 Jahren, aber auch von 6 Monaten bei fahrlässiger Handlung gelesen.
Da der Bescheid am 24.9. erlassen wurde,wäre die 6Monatsfrist ja eigentlich schon abgelaufen.
Gäbe es in dieser Frage noch eine Chance für mich?
Mit freundlichen Grüßen
Frithjof Rehahn
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

es gilt bei Alkoholtaten in der Tat eine 6 jährige Verjährungsfrist. Für den Fristbeginn ist der Zeitpunkt der Beendigung der Handlung maßgeblich. HAllerdings wird die Verjährung durch Handlungen nach § 33 OWiG (erste Vernehmung des Betroffenen, Zusendung eines Anhörungsbogens u.s.w. ) unterbrochen.

Sollte eine Anhörung zwischen begehung der Tat und Bußgeldbescheid nicht erfolgt sein, wäre Verjährung eingetreten.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Bei Unklarheiten stellen Sie bitte beliebig oft Nachfragen. Stellen Sie Ihre Rückfragen bitte nicht über die Smilies, sondern „dem Experten“ antworten. Halten Sie die Frage für nicht beantwortet, fragen Sie bitte beliebig oft nach.

Bestehen keine Nachfragen, bewerten Sie bitte die erteilte Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.