So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2879
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Thema: Führerschein entzogen Hallo zusammen, folgendes

Kundenfrage

Thema: Führerschein entzogen

Hallo zusammen,

folgendes ist mir passiert.

Nahe meiner Wohnung war eine Polizeikontrolle und da ich was getrunken hatte bin ich vorher in eine Seitenstrasse ( Sackgasse) abgebogen und bis ans Ende vor eine Gaststätte gefahren.
Habe dort geparkt, den Motor ausgestellt und bin ausgestiegen.
Jetzt kommt eine Polizeistreife die meinte sie haben mein Auto abbiegen sehen und sind mir nachgefahren.
Sie fragten wo ich herkomme und ich sagt das ich nur 500 m entfernt wohne.
Habe nicht erwähnt das ich gefahren bin und habe auch sonst keinerlei Angaben gemacht.
Es wurde nicht nach Mitfahrern gefragt oder geschaut ob der Motor warm ist.
Einem Alkoholtest habe ich zugestimmt und da der 0,9 anzeigte wurde mir auch Blut abgenommen und der Führerschein beschlagnahmt.

Gibt es eine Chance aus dieser Sache glimpflich heraus zu kommen?

Mit freundlichem Gruß


PS.:
Vor ca. 18 Jahren ist mir was ähnliches passiert.
Ich saß am Steuer, parkte in einer Bushaltestelle, der Motor war noch "an", mit zwei Beifahren.
Polizeikontrolle... Alkoholtest... Führerschein wurde eingezogen.
Nach ca. 4-6 Wochen kam ein Schreiben der Staatsanwaltschaft. Der Fürhrerschein muß zurückgegeben werden da nicht sicher bewiesen werden kann, dass ich das KFZ gefahren habe.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 4 Jahren.

Auch in diesem Fall bestehen wegen des Zweifelsatzes (in dubio pro reo=Im Zweifel für den Angeklagten) gute Chancen, dass Sie aus der Sache noch rauskommen. Lassen Sie sich zur Sache NICHT ein und übergeben die Angelegenheit einem Kollegen vor Ort. Das Geld dürfte gut angelegt sein.

 

Gruß

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz