So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

sehr gehrte Damen und Herren, ich wurde von einen Rumänen als

Kundenfrage

sehr gehrte Damen und Herren, ich wurde von einen Rumänen als Nazi und Mutterficker beschimpft und anschliessend angespuckt . Ich habe Strafanzeige gestellt über einen Rechtsanwalt, der für diese Tätigkeit mir € 385,oo in Rechnung gestellt hat. Er der Angezeigte, hat es auch zugegeben, aber gleichzeitig eine Gegenanzeige erstattet hat ich hätte in tätlich angegriffen. Die Staatsanwältin hat das Verfahren eingestellt , mit der Begründung, es bestehe kein Öffentliches Interesse. Ausserdem ist der angezeigte nicht Vorbestraft , sodas kein öffentliches Interesse besteht. Somit wurde die Anzeige eingestellt und die gegen Anzeige gegen mich auch eingestellt. Ich könnte allerdings eine Private Klage auf Schadenersatz stellen. Soll ich eine Dienstaufsichtsbeschwerde erstatten ?.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Gegen die Einstellung des Verfahrens mangels öffentlichen Interesses ist nach § 172 BGB die Beschwerde beim vorgesetzten Beamten des einstellenden Beamten möglich.

Die Frist beträgt 2 Wochen.

Der Vorgesetzte hat zu prüfen, ob die Entstellung gerechtfertig ist und ggf. abhelfen.

Sollte auch dieser an der Einstellung festhalten, können binnen Monats Klage erheben (sogenanntes Anklageerzwingungsverfahren).

Die Klage ist allerdings nicht zulässig, wenn es sich um ein sogenanntes Antragsdelikt handelt, wie in Ihrem Fall und der Privatklageweg beschritten werden kann.

Im Ergebnis sind die Erfolgsaussichten einer Beschwerde erfahrunsggemmäß als schlecht einzuschätzen.

Sie sollten darüber nachdenken ggf. zuivilrechtlich gegen den Täter vorzugehen und wegen der Beleidigung ein angemessenes Schmerzensgeld einfordern.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Gern helfe ich weiter.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz