So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27030
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, folgender Sachverhalt: Wir

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

folgender Sachverhalt:
Wir (ich und meine Frau) lassen seit 2006 unsere Einkommensteuererklärung vom Steuerberater erstellen. Dieser stellte uns dafür im Jahr 2008 eine Rechnung für die Erklärung 2006 aus. Seitdem wurde die Erklärung für uns jährlich erstellt aber keine Rechnung mehr gestellt. Uns fiel dies nicht auf da ich selbstständig bin, dadurch auch vierteljährlich eine Umsatzsteuererklärung abgeben muss und dafür regelmäßig auch Rechnungen vom gleichen Steuerberater bekam.
Nun (bei der Erstellung der Erklärung für 2011) fiel dem Steuerberater auf, dass er uns, wie bereits dargelegt, keine Rechnungen für die Jahre 2007, 2008, 2009 und 2010 gestellt hat.
Nun flatterten uns am vergangenen Samstag 5 Rechnungen (für die Erklärungen 2007-2011) im Gesamtwert von knapp 6.000,- Euro ins Haus die alle mit dem Zahlungsziel 3.10. versehen sind! (Samstag war der 22.9.)
Jetzt unsere Frage:
Dass die Rechnungsansprüche wohl rechtens (und nicht verjährt) sind ist uns leider bewusst (laut Rg. für Erklärung 2007 umfasst der Zeitraum für die Erstellung den 1.2.2007-6.2.2009) aber darf der Steuerberater nun alle Rechnungen mit dieser kurzen Frist stellen bzw. wie sollten wir uns verhalten?
Wir hatten uns überlegt folgendermaßen zu verfahren:
Die am weitesten zurückliegende Rechnung bezahlen wir sofort und bieten dem Steuerberater an, den Restbetrag in monatlichen Raten von 500,- Euro abzuzahlen.
Wir sind leider nicht in der Lage die fast 6.000,- Euro auf einen Schlag zu zahlen.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Voraus für Ihre Antworten.

MfG Doreen und Jens St.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Haben Sie denn schon mit dem Steuerberater bezüglich der Rechnungen Kontakt aufgenommen?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Hr. Schiessl,


 


wir haben noch keinen Kontakt aufgenommen da wir nicht genau wissen wie wir uns verhalten sollen.


 


MfG Jens St.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Rechtlich gesehen kann der Steuerberater die Rechnungsbeträge sofort von Ihnen einfordern und gegebenenfalls auch einklagen.

Bei dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt ist die Rechnungshöhe jedoch auch vom Steuerberater mitzuverantworten.

Ich denke dass in diesem Falle der Steuerberater gerne bereit sein wird eine teilweise Ratenzahlung zu akzeptieren. Eine monatliche Rate von 500 EUR ist auch mehr als akzeptabel

Nehmen Sie daher sofort mit dem Steuerberater Kontakt auf und vereinbarten Sie die von Ihnen oben angesprochene Ratenzahlung.

Achten Sie jedoch, um späteren Streit zu vermeiden. dass der Steuerberater die von Ihnen vorgeschlagene Ratenzahlung auch schriftlich bestätigt.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt