So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22889
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, meine sparkasse lässt mich das sparbuch nicht auflösen,

Kundenfrage

Guten Tag, meine sparkasse lässt mich das sparbuch nicht auflösen, sagen sie könnten warten wäre alles mit der rechtsabteilung abgesprochen.die wollen warten bis der lohn auf dem konto ist und erst dann das sparbuch auslösen. ist das rechtlicht?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Teilen Sie bitte noch ergänzend mit: Besteht hinsichtlich Ihres Sparkontos (Sparbuches) eine bestimmte und vertraglich vereinbarte Kündigungsfrist? Geht Ihr Lohn auf Ihr normales Girokonto ein?


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Tag,


 


nein besteht keine Kündigungsfrist, Lohn geht auf normales Girokonto. Da ich der Bank gsagt habe das ich nachdem das Sparbuch aufgelöst ist, wir uns nach einer neuen Bank umsehen wollen. Die Bank möchte nun warten ob diesen Monat noch Lohn auf Das Girokonto geht. Laut rechtsabteilung dürften sie solange noch warten

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für die Klarstellungen.

Soweit keine ordentliche Kündigungsfrist vertraglich vereinbart ist, sind Sie auch ohne weiteres berechtigt, das Sparkonto aufzulösen.

Die Bank kann Ihnen die Kündigung nicht verweigern.

Abweichendes würde nur dann gelten, wenn die Bank Ihnen gegenüber noch offen stehende Ansprüche aus dem bestehenden Bankvertrag inne hätte. Soweit dann aus Sicht der Bank die Befürchtung besteht, dass diese Ansprüche von Ihnen nicht ausgeglichen werden, wäre die Bank berechtigt, ihr Zurückbehaltungsrecht an Ihrer Spareinlage geltend zu machen und sich notfalls aus dieser auch zuu befriedigen.

Sollte es aber so sein - und so habe ich Ihre Angaben verstanden -, dass derartige Ansprüche nicht bestehen, ist die Bank selbstverständlich auch nicht berechtigt, Ihrer Kündigung zu widersprechen. Denn dann steht der Bank auch kein Zurückbehaltungsrecht zu, das sie Ihnen entgegensetzen könnte.

Sie sollten die Bank daher erneut und unter Berufung auf die hier erläuterte Rechtslage zur Auflösung des Sparkontos und zur Freigabe der Spareinlage auffordern. Kündigen Sie an, dass Sie andernfalls die Auflösung des Sparkontos auf dem Rechtsweg durchsetzen werden. Weisen Sie die Bank darauf hin, dass die damit verbundenen Kosten (auch die Einschaltung eines Anwalts) von der Bank zu tragen wären.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für die Klarstellungen.

Soweit keine ordentliche Kündigungsfrist vertraglich vereinbart ist, sind Sie auch ohne weiteres berechtigt, das Sparkonto aufzulösen.

Die Bank kann Ihnen die Kündigung nicht verweigern.

Abweichendes würde nur dann gelten, wenn die Bank Ihnen gegenüber noch offen stehende Ansprüche aus dem bestehenden Bankvertrag inne hätte. Soweit dann aus Sicht der Bank die Befürchtung besteht, dass diese Ansprüche von Ihnen nicht ausgeglichen werden, wäre die Bank berechtigt, ihr Zurückbehaltungsrecht an Ihrer Spareinlage geltend zu machen und sich notfalls aus dieser auch zuu befriedigen.

Sollte es aber so sein - und so habe ich Ihre Angaben verstanden -, dass derartige Ansprüche nicht bestehen, ist die Bank selbstverständlich auch nicht berechtigt, Ihrer Kündigung zu widersprechen. Denn dann steht der Bank auch kein Zurückbehaltungsrecht zu, das sie Ihnen entgegensetzen könnte.

Sie sollten die Bank daher erneut und unter Berufung auf die hier erläuterte Rechtslage zur Auflösung des Sparkontos und zur Freigabe der Spareinlage auffordern. Kündigen Sie an, dass Sie andernfalls die Auflösung des Sparkontos auf dem Rechtsweg durchsetzen werden. Weisen Sie die Bank darauf hin, dass die damit verbundenen Kosten (auch die Einschaltung eines Anwalts) von der Bank zu tragen wären.



Fragen Sie bei Unklarheiten gerne nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten gerne nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten gerne nach ("Antworten Sie dem Experten"). Bestehen keine Unklarheiten mehr, darf ich Sie höflichst um eine positive Bewertung ersuchen, so dass eine Vergütung für die Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt