So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

nach fünf Jahren Unterhalszahlung habe ich mich selbstständig

Kundenfrage

nach fünf Jahren Unterhalszahlung habe ich mich selbstständig gemacht. Durch hohe Investitionskosten ist mein Einkommen geschrumpft. Muss der Unterhalt in der ursprünglichen Höhe trotzdem weitergezahlt
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

um was für eine Art von Unterhalt geht es ?

Waren Sie vorher angestellt ? Wenn ja, warum haben Sie Ihre Anstellung aufgegeben ?



Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Ich war vorher als Assistensarzt angestellt und habe mich dann als Zahnarzt niedergelassen. Durch hohe Investionskosten und einem noch nicht ausreichenden Umsatz ist mein Einkommen zurückgegangen.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte.

Leider haben Sie nicht angegeben, um was für einen Unterhaltsanspruch es sich handelt. Grundsätzlich ist jedoch folgendes zu sagen:

Jede Unterhaltsberechnung ist immer nur eine Momentaufnahme und basiert auf den Verhältnissen zum Zeitpunkt der Berechnung. Sie ist gültig, solange sich die Einkommensverhältnisse nicht verändern. Im Alltag ändern sich aber die Einkommensverhältnisse laufend, so dass immer wieder neu zu prüfen ist, ob sich dadurch auch der Unterhalt ändert.

Insofern können sich grundsätzlich Einkommensminderungen auch auf die Unterhaltshöhe auswirken. Das gilt zunächst für alle unfreiwilligen Einkommensminderungen.

Bei freiwilligen Einkommensminderungen - wie hier möglicherweise vorliegend - kommt es auf den Grund für die Einkommensminderung an und darauf, ob der Unterhaltspflichtige trotzdem noch zumindest einen angemessenen Kindesunterhalt leisten kann. Wenn der Unterhaltspflichtige sich z.B. selbständig macht und dadurch erst einmal weniger verdient als vorher, dann kann er den Kindesunterhalt reduzieren, wenn der Schritt in die Selbständigkeit nicht unvernünftig ist und wenn der Unterhaltspflichtige trotzdem noch wenigstens den untersten Tabellensatz zahlen kann.


In Ihrem Fall kann daher durchaus eine Reduktion des Unterhalts erfolgversprechend durchgesetzt werdne, soweit zumindest der Mindestunterhalt durch Sie erbracht wird.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.







Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Gern helfe ich weiter.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie haben meine Antwort gelesen und auch meine Nachfrage, ob weiterer Klärungsbedarf besteht.

Leider haben Sie kein Feedback hinterlassen.

Ich bitte höflichst um Mitteilung, ob Ihre Frage beantwortet ist. Gern können Sie Nachfragen stellen.

Vielen Dank..

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz