So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21870
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Abend Ich habe heute ein Erlebnis gehabt wo ich mir

Kundenfrage

Guten Abend

Ich habe heute ein Erlebnis gehabt wo ich mir denke das kann nicht sein
Ich wurde mit Absicht zur Vertragsverhandlung geladen um öffentlich von NDR Interviewt zu werden
Das ich aber gewissenhaft und ehrlich arbeite bin ich mir keiner Schuld bewusst
Frage kann ich diese Menschen die dafür verantwortlich sind zur Rechenschaft ziehen zwecks Arbeitsaufwand und benzin kosten?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Habe ich Sie richtig verstanden, dass Sie unter einem Vorwand zu den Vertragsverhandlungen gelockt wurden, um dort interviewt zu werden? Das Interesse an einem Vertragsschluss war also nur vorgetäuscht?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ja dieses stimmt so wie sie es geschrieben haben
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Klarstellung.

Unter diesen Umständen können Sie Schadensersatz geltend machen, denn Sie haben Ihre Arbeitszeit und die Wegekosten nur deshalb investiert, weil Sie darauf vertraut haben, dass es zu wirklichen - und nicht nur zu vorgetäuschten - Vertragsabschlussverhandlungen kommen würde.

Ihnen ist daher die aufgewendete Arbeitszeit ebenso zu vergüten wie die Kosten für die Hin- und Rückfahrt zu ersetzen sind.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Nun weiß ich nicht ob es besser ist ein schreiben von einem Anwalt verfassen zu lassen oder ob ich das selber kann können sie mir vielleicht eine Vorlagen bieten
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
, Nun weiß ich nicht ob es besser ist ein schreiben von einem Anwalt verfassen zu lassen oder ob ich das selber kann können sie mir vielleicht eine Vorlagen bieten
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Es bedarf keines Anwaltsschreibens. Machen Sie Ihre Ansprüche zunächst selbst geltend, indem Sie Ihre Ersatzansprüche konkret beziffern. Begründen Sie Ihre Ansprüche mit einer vorvertraglichen Pflichtverletzung, indem Sie anführen, dass man Sie unter Vrspiegelung falscher Tatsachen und Angaben zu dem Gesprächstermin gebeten hat.

Die Rechtsgrundlage für Ihren Ersatzanspruch folgt aus §§ 311, 280 BGB.

Setzen Sie in dem Schreiben sodann eine Frist zur Zahlung von sieben Tagen ab Briefdatum. Lässt die Gegenseite diese Frist ungenutzt verstreichen, befindet sie sich in Verzug. Dann können Sie auf Kosten der Gegenseite einen Anwalt mit der Durchsetzung Ihrer Ansprüche beauftragen. Die Anwaltskosten wäre als Verzugsschaden (Rechtsverfolgungskosten) ersatzfähig und von der Gegenseite zu tragen. Weisen Sie die Gegenseite in Ihrem Schreiben ausdrücklich darauf hin, dass Sie bei Nichtzahlung ohne weitere Ankündigung einen Anwalt einschalten werden.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Super vielen dank sie haben mir sehr geholfen, , Nun weiß ich nicht ob es besser ist ein schreiben von einem Anwalt verfassen zu lassen oder ob ich das selber kann können sie mir vielleicht eine Vorlagen bieten
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Es bedarf zunächst keines Anwaltsschreibens. Machen Sie Ihre Ansprüche zunächst selbst geltend, indem Sie Ihre Ersatzansprüche konkret beziffern. Begründen Sie Ihre Ansprüche mit einer vorvertraglichen Pflichtverletzung, indem Sie anführen, dass man Sie unter Vrspiegelung falscher Tatsachen und Angaben zu dem Gesprächstermin gebeten hat.

Die Rechtsgrundlage für Ihren Ersatzanspruch folgt aus §§ 311, 280 BGB.

Setzen Sie in dem Schreiben sodann eine Frist zur Zahlung von sieben Tagen ab Briefdatum. Lässt die Gegenseite diese Frist ungenutzt verstreichen, befindet sie sich in Verzug. Dann können Sie auf Kosten der Gegenseite einen Anwalt mit der Durchsetzung Ihrer Ansprüche beauftragen. Die Anwaltskosten wäre als Verzugsschaden (Rechtsverfolgungskosten) ersatzfähig und von der Gegenseite zu tragen. Weisen Sie die Gegenseite in Ihrem Schreiben ausdrücklich darauf hin, dass Sie bei Nichtzahlung ohne weitere Ankündigung einen Anwalt einschalten werden.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz