So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26451
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Freund war vom 01.07.2010 - 31.07.2012 berufstätig vorher

Kundenfrage

Mein Freund war vom 01.07.2010 - 31.07.2012 berufstätig vorher hat meine Freundin Geld für eine Bedarfsgemeinschaft von der ARGE bezogen , trotz das wir ne Veränderungsmitteilung bei der ARGE abgegeben haben hat meine Freundin für diesen Zeitraum weiterhin Geld bekommen. Von der ARGE hiess es das keine Veränderungsmitteilung angekommen sei. Jetzt wurde sie wegen Betruges Angeklagt.

Wir sind schon dabei das zuviel gezahlte Geld in Raten zurück zu zahlen.

Welche Strafe wird sie ertwarten
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Darf ich Sie fragen:


Wie hoch ist den der Schaden?


mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

1100.00 €

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Der Betrug nach § 263 StGB sieht eine Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder eine Geldsstrafe vor.

Bei einem verursachten Schaden von 1100,00 EUR wird eine Geldstrafe in Betracht kommen.

Die Höhe der Geldstrafe wird bei einem Ersttäter unter 90 Tagessätzen liegen, wahrscheinlich zwischen 30-40 Tagessätzen.

Soweit eine Veränderungsmitteilung abgeschickt wurde, fehlt es aber an einem vorsätzlichen Handeln, so dass ein Freispruch erfolgen müsste.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich positiv zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz