So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17007
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe zwei Fragen mit dem selben Hintergrund: 1.

Kundenfrage

Guten Tag,
ich habe zwei Fragen mit dem selben Hintergrund:

1. unsere Nachbarin lässt ihr Grundstück mit Unkraut überwuchern und auch Samen entstehen. Sie tut nichts! Dadurch haben wir erhöhten Aufwand, um unseren Garten Unkrautfrei zu halten.
2. jetzt spritzt unsere Nachbarin Ihren Garten an unserer Grundstücksgrenze mit Unkrautvernichter! Da wir eine Blühheckenbeflanzung haben, befürchten wir, dass diese Schaden erleiden könnte.
Darf unsere Nachbarin so handeln oder haben wir eine rechtliche Möglichkeit.

Danke XXXXX XXXXX rechtliche Auskunft
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

1)

Die Samen diverser Gewächse werden vom Wind durch die Luft und in Nachbars Garten getrieben.

Besonders ärgerlich ist der Samenflug dann, wenn ein Nachbar seinen Garten sorgfältig pflegt und der andere Nachbar seinen Garten verwildern und das Unkraut gedeihen lässt. Brennnesseln, Disteln und Löwenzahn gehören zwar zur Natur, sind aber in einem gepflegten Garten kein schöner Anblick.

Doch auch beim Samenflug verhält es sich wie beim Laubfall. In ortsüblichem Maße muss der Samenflug hingenommen werden.

Ein Beseitigungs- und Unterlassungsanspruch gemäß BGB §1004 ergibt sich hier in den meisten Fällen nicht, auch bei verwilderten Gärten. Eine Ausnahme ergibt sich durch Ambrosia (Traubenkraut), das ein starker Allergieauslöser sein kann und daher beseitigt werden muss.




2)



Sofern eine Gefahr für Ihr Grundstück und Ihre Pflanzen von dem Unkrautvernichter ausgeht, muss die Nachbarin dies unterlassen.


Sie können hier nach § 1004 BGB die Unterlassung verlangen.


Für beschädigte Pflanzen kann nach § 823 BGB Schadensersatz verlangt werden.


Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Die Frage 2 ist für mich nicht beantwortet.


1. kann ich nicht beurteilen, ob der Unkrautvernichter eine Gefahr für mein Grundstück und Pflanzen bedeutet. Ich sehe es erst, wenn es geschehen ist...


Gibt es da Beispiele?


2. meine Frage war: darf die Nachbarin generell Unkrautvernichter direkt an meiner Grundstücksgrenze ausbringen? Dass dieser dann auch irgendeine Auswirkung auf mein Grundstück hat liegt wohl auf der Hand, denn er sickert auch in meinen Boden (an der Grenze).

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

1. kann ich nicht beurteilen, ob der Unkrautvernichter eine Gefahr für mein Grundstück und Pflanzen bedeutet. Ich sehe es erst, wenn es geschehen ist...


Gibt es da Beispiele?

 

Das ist mehr eine chemische als eine rechtliche Frage.

 

Wissen Sie wie das Mittel heißt?


2. meine Frage war: darf die Nachbarin generell Unkrautvernichter direkt an meiner Grundstücksgrenze ausbringen? Dass dieser dann auch irgendeine Auswirkung auf mein Grundstück hat liegt wohl auf der Hand, denn er sickert auch in meinen Boden (an der Grenze).

 

Ja, das darf sie grundsätzlich schon. Es ist ja ihr Grundstück und nach § 903 BGB darf sie machen was sie will.

 

Nur, wenn das Mittel gefährlich ist, darf sie es nicht verwenden.

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz