So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Ich hatte Ware bei einem Online-Shop reklamiert und ohne Begründung

Kundenfrage

Ich hatte Ware bei einem Online-Shop reklamiert und ohne Begründung retourniert. Da Ware defekt, wurde mir der Betrag nicht erstattet und mir wurde eine Teil-Gutschrift nach Androhung rechtlicher Schritte angeboten.

Hierauf bin ich nicht eingegangen.

Ich hatte Erlass eines Mahnbescheids beim zuständigen Amtsgericht beantragt. Der Antragsgegner hat Einwendung erhoben. Dabei hatte ich zum Antrag zusätzlich ,,Bewilligung von Prozesskostenhilfe'' beantragt.

Folgendes Schreiben vom Amtsgericht hat mich heute erreicht:

In obiger Mahnsache hat der Antragsgegner...gegen den geltend gemachten Anspruch Einwendung erhoben.

Somit ist eine der Voraussetzung zur Gewährung von Prozesskostenhilfe, nämlich die hinreichende Aussicht auf Erfolg der beabsichtigten Rechtsverfolgung, nicht mehr gegeben, §114 ZPO.

Teilen Sie daher bitte...mit, ob Sie den Antrag auf Erlass des Mahnbescheids insgesamt oder nur den Antrag auf Bewilligung von PKH zurücknehmen.

Was mache ich nun, wie gehe ich weiter vor?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:


Die Information des Amtsgerichts ist so nicht zutreffend.

 

Nur weil die Gegenseite Einwendungen erhebt ( was relativ logisch ist) bedeutet dieses doch noch lange nicht, dass ihre Rechtsverfolgung keine Aussicht auf Erfolg hat.

 

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, haben Sie hier von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch gemacht.

 

Sollte die Ware auf dem Weg defekt gegangen sein, ist dieses grundsätzlich nicht ihr Problem.

 

Problematisch ist es nur dann,wenn Sie die Ware beschädigt haben, was nach ihrer Schilderung aber offensichtlich nicht der Fall ist.

 

Im Streitfall müsste hier die Gegenseite nachweisen können, dass sie die Ware beschädigt haben.

 

Vor diesem Hintergrund sollten Sie den Antrag insgesamt aufrechterhalten.


Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten. In diesem Fall möchte ich Sie bitten mir noch keine Bewertung (z.B. Frage nicht beantwortet) zu geben, sondern mich erst dann zu bewerten, wenn der Fragevorgang aus Ihrer Sicht abgeschlossen ist.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt







Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Können Sie mir ein Muster für das Amtsgericht erstellen, alleine schon wegen der Prozesskostenhilfe.


 


Komischer Weise habe ich am gleichen Tag die beschädigte Ware vom Händler zurück erhalten. Was mache ich jetzt damit?


 


Was passiert anschließend, wenn ich dies weiterhin aufrecht erhalte?

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
vielen Dank für den Nachtrag.

Ein Muster kann ich Ihnen an dieser Stelle leider nicht erstellen, zu dem ich den gesamten Fall und die gesamte Aktenlage nicht kenne. Hier sollten Sie doch bitte einen Kollegen vor Ort direkt beauftragen und diesem von Anfang an mitteilen, dass Sie über Prozesskostenhilfe tätig werden wollen.

Dieses dürfte eigentlich kein Problem darstellen.

Wenn sie es weiterhin aufrechterhalten, wird es langfristig zu einem normalen Klageverfahren und vielleicht auch zu einem Gerichtstermin kommen.

Die defekte Ware sollten Sie zunächst bei sich behalten und im Rahmen der späteren Klageerwiderung ( hierzu werden sie noch aufgefordert werden) mitteilen, dass der Händler die Ware abholen soll.

Sie sollten hier wirklich da sie sich in einem gerichtlichen Verfahren befinden schnellstmöglich einen Kollegen vor Ort beauftragen.

Nur wenn Sie einen Kollegen direkt beauftragen, kann dieser mit ihnen die ganze Sachlage berücksichtigen und die notwendigen Schritte (siehe oben) einleiten.

Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.

Über eine positive Bewertung meiner Beratung würde ich mich sehr freuen.

Sollte noch etwas unklar sein, so zögern Sie bitte nicht nachzufragen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt


Danjel Newerla und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Vielleicht kann keine Prozesskostenhilfe bewilligt werden, da die Forderung 52 euro beträgt.

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Die Höhe der Forderung steht der Bewilligung von PKH nicht entgegen.

Mit freundlichem Gruß

Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt