So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Jenny Weber.
Jenny Weber
Jenny Weber, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 50
Erfahrung:  Recht & Justiz, Strafrecht, Mietrecht, Sozialrecht
69259111
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Jenny Weber ist jetzt online.

Hallo und guten Abend, vor ca. 3 Wochen habe ich bei unserem

Kundenfrage

Hallo und guten Abend,
vor ca. 3 Wochen habe ich bei unserem Gewerbeamt einen Antrag auf einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister in Bonn gestellt. Diesen Auszug benötigt mein Mann (er ist selbständig und arbeitet als Isolierer) zur Vorlage bei einer Firma, mit der er als Subunternehmer zusammenarbeitet. Dafür habe ich 13 Euro an unser Gewerbeamt überwiesen. Der Auszug sollte dann von Bonn direkt an die von uns angegebene Firma geschickt werden. Einige Tage nach meiner Antragstellung kam mit der Post ein Fomular mit der Überschrift "Gewerbeauskunft-Zentrale.de - Erfassung gewerblicher Einträge -". Darin wurden wir aufgefordert die bereits teilweise aufgeführten Daten über unsere Firma zu ergänzen bzw. zu berichtigen. Da ich dachte, das Formular komm t aus Bonn habe ich nicht weiter nachgelesen un die Daten ausgefüllt (keine Bankdaten, aber Anschrift, Tel.- und Faxnummer, E-mail). Und ich bin auch gleich der Aufforderung nachgekommen und habe das Formular an die angegebene Faxnummer geschickt (am 30.8.2012) Nun habe ich eine Rechnung über 569,06 Euro erhalten. Erst jetzt und nachdem ich mit unserem Gewerbeamt gesprochen habe, die damit nichts zu tun haben, habe ich bemerkt das das eine mit dem anderen nichts zu tun hat. Kann ich die Rechnung wieder zurückschicken? Komme ich aus diesem Vertrag (Bestellung) wieder heraus?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts hiermit wie folgt beantworte:

Die Gewerbeauskunft-Zentrale ist bereits einschlägig negativ für seine betrügerischen Machenschaften bekannt.

Sie sollten auf keinen Fall eine Zahlung an dieses Unternehmen leisten.

Erklären Sie diesem Unternehmen schriftlich (Einschreiben mit Rückschein) die Anfechtung des Vertrages wegen arglistiger Täuschung gemäß § 123 BGB.

Sie können in diesem Schreiben auch ein Urteil des BGH zitieren (BGH Urteil vom30.6.2011, Az.: I ZR 157/10): http://openjur.de/u/259670.html#


In diesem Urteil hat der BGH über genau diese Machenschaften des Unternehmen zu Ungunsten dieses entschieden. Die Anfechtung des Vertrages hat die rückwirkende Wirkung, dass ein Vertragsschluss nie stattgefunden hat.


Die Gewerbeauskunftzentrale wird voraussichtlich ein Inkassounternehmen oder einen Rechtsanwalt zur Forderungsbeitreibung beauftragen, wenn Sie nicht zahlen. Diesem weisen Sie dann bitte die erfolgte Anfechtung (Kopie Ihres Schreibens an die Gewerbeauskunftzentrale) nach.

Sollten Sie dann einen Mahnbescheid vom Gericht erhalten, müssen Sie unbedingt mittels des beigefügten Vordruckes Widerspruch einlegen. Auf Grund der negativen Berichterstattung in den Medien dürfte dann mit einer Klage nicht mehr zu rechnen sein.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.


Sollten Sie Nachfragen haben, nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage (die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten").


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und eventuelle Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind.


Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.


Mit freundlichen Grüßen

Jenny Weber
Rechtsanwältin

Jenny Weber und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich werde so vorgehen, wie Sie es vorschlagen. Sie haben mir mit der aufgezeigten Vorgehensweise sehr geholfen. Ich werde Sie weiterempfehlen und gegebenenfalls noch einmal kontaktieren.


 


Freundliche Grüße


Ingeburg Jakob

Experte:  Jenny Weber hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,


vielen Dank für Ihr positives Feedback. Sehr gern dürfen Sie mich erneut kontaktieren.
Ich wünsche Ihnen eine gute Nacht.


Mit freundlichen Grüßen
Jenny Weber
Rechtsanwältin