So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6463
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Ich moechte eine Wohnung als Hauptwohnsitz in

Kundenfrage

Ich moechte eine Wohnung als Hauptwohnsitz in Deutschland kaufen und sie per Vertrag (Schenkung) der minderjaehrigen Tochter meines Neffen beim Kauf sofort uebertragen, natuerlich mit dem Nutzrecht fuer mich selbst bis an mein Lebensende. Ich bin 62 Jahre alt, lebe in Frankreich, wo diese Art donation sehr geaeufig ist. Wie ist es in Deutschland und, falls es ausfuehrbar ist, wie sind die Bedingungen und Kosten. Vielen Dank. xxxxxxxxx

Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragestellerin,

ohne weiteres ist es nicht möglich Immobieneigentum auf einen Minderjährigen zu übertragen. Dies hängt dami zusammen, dass mit einer Immobilie immer Nachteile (finanzielle Belastungen) verbunden sind. Es bedarf zur Übertragung einer Immobilie immer der Genehmigung durch das zuständige Familiengericht.

Letztendlich müssen Sie die Immobilie erwerben, anschließend notariell einen Schenkungsvertrag mit dem Minderjährigen, vertreten durch die Eltern, schließen und den vVrtrag vom Familiengericht genehmigen lassen. Gleichzeitig muss das Wohnrecht zu Ihren gunsten bestellt werden.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Bei Unklarheiten stellen Sie bitte beliebig oft Nachfragen. Betätigen Sie bitte nicht den Button "Rückfragen", sondern stellen Sie diese. Bestehen keine Unklarheiten mehr, bewerten Sie bitte die erteilte Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

wDanke,Wie verlaeuft ein schenkungsvertrag mit einem Minderjaehrigen -die Eltern haften, klar. Welche Kosten entstehen als Schenkungssteuer und wie kann ich mein Wohnrecht garantieren?


Wenn ich statt dessen meinem natuerlich volljaehrigen Neffen ein Schenkungsrecht mit Wohnrecht und Nutzniessung zukommen lasse, waere es dann einfacher?


 

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie müssen sich mit einem Notar in Verbidnung setzen. Geben Sie dort an, dass Sie eine Immobilie im Wege der Schenkung auf ein minderjähriges Kind übertragen wollen. Bei der Vertragsschließung beim Notar müssen Sie als Eigentümerin der Immobilie und die Eltern des Kindes anwesend sein. Anschließend muss der Vertrag dem Familiengericht überlassen werden und wird erst dann wirksam, wenn dieses die Genehmigung erteilt hat.

Das Wohnrecht wird ebenfalls notariell bestellt und dann im Grundbuch eingetragen.

Die Höhe der Steuer hängt vom Verwandschaftsgrad zwischen Schenker und Beschenktem und dem Wert der Schenkung ab.

Die schenkungsweise Übertragung einer Immobilie an einen Volljährigen ist insofern einfacher, weil das Familienrecht nicht eingeschaltet werden muss.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
S. Grass und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bestehen noch Unklarheiten ? Ansonsten darf ich um Bewertung der Antwort bitten.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ihre Antworten waren sehraufschlussreich, habe eben die beste Bewertung abgegeben.


Bezahlt hatte ich schon gestern Abend, im voraus, 60€.


 


Mit freundlichen Grüssen


 


Roswitha Schoeben

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank.

Ich möchte noch darauf hinweisen, dass Sie auch nach Bewertung selbstverständlich das Recht haben, weitere Nachfragen zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass