So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16947
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag, ich bekam von RA Hennig 92237 Sulzbach-Rosenberg

Kundenfrage

Guten Tag, ich bekam von RA Hennig 92237 Sulzbach-Rosenberg am 12.98.12 eine Abmahnung wegen Verstoßes gegen §3Abs.1,Abs3UWG in Verbindung mit Anhang zu §3Abs3 Nr.23 UWG.
mit der Aufforderung den Anerkenntnis- u. Unterwerfungsvertrag mit strafbewehrter Unterlassungs- u. Verpflichtungserklärung bis zum 21.9.12 zu unterschreiben.
Ich bin 70 Jahre alt, verkaufe die Inhalte meiner Kleiderschränke, meines Mannes, die überzähligen Küchenartikel usw. Aufgehängt hat sich der Anwalt an einer Ulla Popken Hose für 11 Euro, damit stünde ich im Wettbewerb zu seinem Mandanten Sportgeschäft Weiß in Sulzbach-Rosenberg. Nachweislich hätte ich 288 Bewertungen bei EBAY in 12 Monaten bekommen, das sind ca. 25 Verkäufe pro Monat.
Wie soll ich mich verhalten? Brauche ich dazu einen Anwalt?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort Evelyn Schwarz-Kienzle
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Der Anwalt behauptet, Sie verkaufen gewerblich?

Sie verkaufen aber rein privat die "alten" Sachen aus Ihrer Wohnung?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich verkaufe nur private Sachen aus meiner Wohnung. Manche meiner Kleidungsstücke verkaufe ich als "neu", weil sie jahrelang ungetragen im Kleiderschrank hingen.


Die meisten Verkäufe sindXXXXXuuml;cke.


Der Anwalt behauptet ich stehe mit seinem Mandanten im Wettbewerb über EBAY und sei durch 288 Bewertungen in 12 Monaten unzweifelhaft Unternehmer und täusche vor, Verbraucher zu sein. Er unterstellt mir wesentlich mehr Verkäufe als 288 weil lt. seiner Erfahrung nur 1/3 der Käufer den Verkäufer bewertet.


Ich habe gezählt: bei mir fehlen in den letzten 12 Monaten 6 Bewertungen,ansonsten bin ich von allen Käufern positiv bewertert worden. Also 294 Verkäufe:12 sind ca. 25 Verkäufe im Monat - gebrauchte und kleine Dinge, ca. die Hälfte davon 1 Euro Artikel.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sie dürfen auf keinen Fall diese Sachen als "neu" verkaufen.

Wenn, dann beschreiben Sie diese Sachen als "neuwertig" oder "wie neu".

Und, das Problem ist auch, dass Sie aufgrund der Vielzahl der Verkäufer nach der Rechtsprechung durchaus als gewerblicher Verkäufer geltend.

Die Abgrenzung zwischen Privatpersonen (sogenannte Verbraucher) und gewerblichen Händlern (sogenannte Unternehmer) ist oftmals nicht eindeutig möglich. Häufig kommt es daher vor, dass Privatpersonen Dinge über Ebay anbieten, aber aus rechtlicher Sicht als gewerbliche Händler zu bewerten sind.

Ein Verbraucher ist in der Regel derjenige, der eine Sache für „private Zwecke“ und nicht für seine gewerbliche oder selbstständige Berufsausübung kauft oder verkauft. Jedoch werden Privatpersonen zu Unternehmern, wenn sie mit dem Verkauf von Sachen über Ebay einen gewissen Nebenverdienst erzielen wollen. Maßgeblich für die Beurteilung ist allein der Zweck des Verkaufs, der sich jedoch nur schwer bestimmen lässt. Daher hat die Rechtsprechung allgemeine Kriterien entwickelt, die auf eine unternehmerische Tätigkeit schließen lassen:

Kriterien:

eine große Anzahl an Verkäufen innerhalb eines bestimmten, meist sehr kurzen Zeitraumes, so beispielsweise 25 Bewertungen innerhalb von zwei Monaten, beziehungsweise 40 Bewertungen innerhalb eines Quartals
viele gleichzeitige Auktionen

Dadurch kommen Sie hier in die Schiene des gewerblichen Verkaufs.

Sie sollten vielleicht auch erstmal eine Verkaufspause machen, um das nicht weiter herauf zu beschwören.

Dann müssen Sie sich gegen diese Abmahnung wehren. Man kann hier sicher auch argumentieren, dass es doch kein gewerblicher Verkauf war.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

RA Hennig fordert mich auf, bis zum 21.9. die Unterlassungserklärun g zu unterschreiben.


Das möchte ich auf keinen Fall tun.


Genügt es, wenn ich ihm den Sachverhalt so schildere, wie ich es bei Ihnen getan habe oder muß ich einen Rechtsanwalt einschalten.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ja, machen Sie das erstmal.

Und denken Sie daran, keine Sachen mehr als "neu" anzubieten, die nicht auch wirklich "neu" sind.

raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich bedanke mich für die schnellen Antworten. Vielleicxht brauche ich Ihre Hilfe nochmal. Evelyn schwarz

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Gern, alles Gute.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz