So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26391
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich benötige einen Anwalt, der sich mit Verträgen bei Hauskauf

Kundenfrage

Ich benötige einen Anwalt, der sich mit Verträgen bei Hauskauf auskennt.

Wir haben einen Bauvertrag unterschrieben und heute kam zufällig ein anderer Bauherr bei unserer noch nicht angefangenen Baustelle vorbei um uns mitzuteilen, dass wir die Finger von dieser Baufirma lassen sollen, da sie nur Probleme mit der Firma haben.
Daraufhin haben wir den Rohbau aufgesucht und mussten feststellen, dass hier nur Murks gemacht wurde. Wände z. Teil schief, Bodenplatte ungleich, Entwässerung wurde vergessen, Erdungsband vergessen, Schlitze zwischen Ytonsteinen, Aufgang auf Dachboden vergessen und die Bodenplatte wurde ganz gegossen obwohl ein Atrium geplant war.
Der ganze Bau sieht aus, als ob nur Anfänger gearbeitet hätten. Muss erwähnen, dass die Firma ihren Sitz in Rossdorf hat, aber Arbeiter aus Rumänien beschäftigt.
Außerdem wurde uns von diesen Leuten erzählt, dass sie bei einem weiteren Bauherren angerufen haben und dort sei laufend wie auch bei Ihnen Baustop, da scheinbar kein Geld da ist bzw. bis der nächste anstehende Bauherr seine Vorausleistung liefert.
Wir haben bereits 17500 Euro für Planungsarbeiten gezahlt. Die nächste Zahlung soll nach der Bodenplatte erfolgen über 10 % vom Kaufpreis, das wären ca. 15000 Euro.
Wie uns der andere Bauherr sagte, verlangt die Firma bereits Vor Fertigstellung das Geld
mit der Begründung nach irgendwelchen Paragraphen dürfte die Baufirma ca. 70 % vorher verlangen, das sei rechtens.
Unsere Frage: Stimmt die letzte Behauptung und können wir aufgrund unseres Wissens
vom Kaufvertrag zurücktreten, bzw. besteht die Möglichkeit, wenn wir nach Fertigstellung der Bodenplatte, mit der morgen begonnen werden soll bei Murksarbeit vom Vertrag zurückzutreten?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Könnten Sie uns die Zahlungsregelung im Bauvertrag hier kurz wiedergeben?


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt und
Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs-und Grundeigentümerverbandes
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


11 % nach Fertigstellung Baugesuch u. Abschluss Werkvertrag. (wurde bereits bezahlt)


10 % nach Fundament ( nioch nicht begonnen)


3 % bei Bestellung Fenster


10% nach Fertigstellung EG Mauerwerk


etc.


 


Zahlung sind fällig 8 Werktage nach Rechnungslegung.


Zahlungsverzug berechtigt ohne Ankündigung zur Einstellung der Arbeiten


 


Würde Ihnen gerne den ganzen Vertrag zukommen lassen, wenn möglich???


 


MfG


 


Doris Schmidt


 


 


 

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Erneut posten: Andere.
Zur Zeit offline
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Habe leider immer noch keine antwort erhalten!! Es eilt, ansonsten muss ich einen hiesigen Rechtsanwalt aufsuchen.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Tut mir leid, aber Ihre Antwort wurde mir erst jetzt angezeigt:

Nun zunächst zur Zahlung:

Die Zahlung bei einem Bauträgervertrag ist in § 3 der Makler und Bauträgerverordnung geregelt.

Danach darf der Bauträger von Ihnen vor Beginn der Arbeiten lediglich 20 beziehungsweise 30% verlangen, wenn Ihnen Grundeigentum oder ein Erbbaurecht übertragen werden soll.

Ansonsten darf Ihnen die Firma nur die in der Makler- und Bauträgerverordnung nur bei Fertigstellung der einzelnen Teilabschnitte Geld abverlangen.

Sie auf der anderen Seite sind nur verpflichtet das Geld zu bezahlen, wenn der Bauabschnitt vollständig und Mangelfrei erbracht wird.

Es ist ausgeschlossen, dass Sie vor Fertigstellung des Hauses bereits 70% des Kaufpreises zu zahlen haben.

Zu möglichen Kündigung des Vertrages:

Allein die Tatsache, dass die Firma bei anderen Bauherrn gepfuscht hat berechtigt nicht zur fristlosen Kündigung.

ABER: Sie sind nun vorgewarnt.

Ich empfehle Ihnen daher dringend, sich beispielsweise an den TÜV zu wenden und dort einen Gutachter mit der Baubegleitung zu beauftragen.

Der Gutachter wird überprüfen ob die einzelnen Bauabschnitte ordnungsgemäß erbracht wurden. Er wird die Baustelle begehen und das erbrachte Werk begutachten, damit Sie nicht unnötig Ratenzahlungen erbringen müssen.

Wenn nun die Bodenplatte mangelhaft installiert wird, so müssen Sie den Bauträger unter Fristsetzung zur Nachbesserung auffordern. Erst wenn die Nachbesserung fehlschlägt oder aber sich der Bauträger weigert die Platte nachzubessern können Sie den Vertrag fristlos kündigen.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Danke für die schnelle Antwort, aber hier war ein kleines Missverständnis, ich meinte,


bei den anderen Bauherren verlangt die Baufirma vor jedem Gewerk schon Geld und sagte den Bauherren, nach der Bauträgerverordnung müsse man 70 % zahlen.


Wie sieht es damit aus, dass die Firma sich nach jedem Gewerk Wochen Zeit lässt weiter zu arbeiten.(unseres Erachtens wegen Geldmangel, denn wie uns besagter Bauherr mitteilte, hat die Fa. bei der Baustofffirma vor Ort offene Rechnungen, sodass dieser schon Baustoffe abholen lassen wollte.


Also trotz verschiedener Vorausleistungen scheint kein Geld da zu sein.


 


MfG


 


Doris Schmidt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.


Soweit kein Fertigstellungszeitpunkt genannt wurde (Im Bauvertrag) müssen Sie dem Bauträger eine feste Frist zur Ausführung des jeweiligen Gewerkes setzen und ihm zugleich androhen, dass Sie nach Ablauf dieser Frist jede weitere Arbeit ablehnen und der Bauvertrag fristlos kündigen werden.

In Vorleistung sollten Sie unter keinen Umständen gehen.

Halten Sie sich bitte strikt daran, dass es Geld für das Teilgewerk nur dann gibt, wenn es vollbracht wurde und vor allem wenn es mangelfrei erbracht worden ist.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz