So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1732
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-fork ist jetzt online.

Hallo,ich bin seit kurzem allein erziehende Mutter von zwei

Kundenfrage

Hallo,ich bin seit kurzem allein erziehende Mutter von zwei Kindern. Mit dem Ex-Lebensgefährten habe ich gemeinsames Sorgerecht,aber er droht mir damit gerichtlich vor zugehen,weil ich vorhabe aus Hessen zurück in meine Heimat das Saarland zu ziehen.Kann er mich zwingen lassen hier zu bleiben,oder darf ich zurück in mein soziales Umfeld ziehen mit meinen Kindern von 6 und eineinhalb Jahren,denn hier habe ich niemanden?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie wollen also umziehen, haben das Ihrem Exfreund mitgeteilt und dieser möchte auf keinen Fall, dass Sie umziehen ?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Richtig!

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Er möchte nicht das ich wegziehe und droht mir gerichtlich dagegen vor zugehen,kann er das hat er Chancen damit durch zukommen?
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, 

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworte: 




Das Problem ist, dass Sie bei bestehendem gemeinsamen Sorgerecht leider nicht durch einen Umzug vollendete Tatsachen schaffen können. Dies kann bei fehlender Zustimmung des Vaters sogar zu einer strafrechtlichen Verfolgung nach § 235 StGB führen.



Da Ihr Wunsch nach einem Umzug nach ihrer Schilderung aber durchaus berechtigt ist und eine Zustimmung des Vaters nicht zu erwarten ist, müssen Sie selbst das Familiengericht nach § 1628 BGB anrufen.


§ 1628 BGB lautet:
"Können sich die Eltern in einer einzelnen Angelegenheit oder in einer bestimmten Art von Angelegenheiten der elterlichen Sorge, deren Regelung für das Kind von erheblicher Bedeutung ist, nicht einigen, so kann das Familiengericht auf Antrag eines Elternteils die Entscheidung einem Elternteil übertragen. Die Übertragung kann mit Beschränkungen oder mit Auflagen verbunden werden."



Da der Umzug in ein anderes Bundesland eine Angelegenheit von erheblicher Bedeutung ist und eine Einigung fernliegt, müssen Sie vor einem Umzug die Entscheidung des Familiengerichts in dieser Frage herbeiführen.



Raphael Fork

-Rechtsanwalt-

ra-fork und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort.
Warum wird meine Frage mit exakt der gleichen Gegenfrage beantwortet?
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte lesen Sie meine Antwort genau.
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworte:




Das Problem ist, dass Sie bei bestehendem gemeinsamen Sorgerecht leider nicht durch einen Umzug vollendete Tatsachen schaffen können. Dies kann bei fehlender Zustimmung des Vaters sogar zu einer strafrechtlichen Verfolgung nach § 235 StGB führen.



Da Ihr Wunsch nach einem Umzug nach ihrer Schilderung aber durchaus berechtigt ist und eine Zustimmung des Vaters nicht zu erwarten ist, müssen Sie selbst das Familiengericht nach § 1628 BGB anrufen.


§ 1628 BGB lautet:
"Können sich die Eltern in einer einzelnen Angelegenheit oder in einer bestimmten Art von Angelegenheiten der elterlichen Sorge, deren Regelung für das Kind von erheblicher Bedeutung ist, nicht einigen, so kann das Familiengericht auf Antrag eines Elternteils die Entscheidung einem Elternteil übertragen. Die Übertragung kann mit Beschränkungen oder mit Auflagen verbunden werden."



Da der Umzug in ein anderes Bundesland eine Angelegenheit von erheblicher Bedeutung ist und eine Einigung fernliegt, müssen Sie vor einem Umzug die Entscheidung des Familiengerichts in dieser Frage herbeiführen.



Raphael Fork

-Rechtsanwalt-
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es gibt wohl offensichtlich technische Probleme auf der Seite.

Daher habe ich Ihnen die Antwort erneut eingestellt.