So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

sehr geehrte Damen und Herren , ich habe ein großes Problem

Kundenfrage

sehr geehrte Damen und Herren ,
ich habe ein großes Problem mit meiner Krankenkasse AOK !
ich bin Tran sexuell ( Mann zu Frau ) . ich habe mich an alles gehalten was mir vorgeschrieben wurde .
habe mein neuen Vornamen und meine Geschlecht wurde gesetzlich auch geändert .
mit neuer Geburtsurkunde . jetzt habe ich ca. am 20.08.2012 ein Antrag bei der AOK gestellt , auf Übername der kosten einer Operation ( Geschlechtsumwandlung ) .
habe dazu von meinen Endokrinologen und Therapeutin , Bestätigung für eine OP abgegeben .
alle sagen das ich Manifest und bleibend Tran sexuell bin .
jetzt habe ich von der AOK am 30.08.2012 ein Brief erhalten , wo die die OP nicht bewilligt wurde .
der Grund sei das meine Therapie nicht lang genug war , obwohl meine Therapeutin eine OP zubewilligt hat .
schriftlich und der AOK gegeben .
nun möchte ich dagegen vorgehen . habe auch schon Einspruch erhoben . aber höre auf einmal nichts mehr von AOK !
wie kann ich nun weiter vorgehen ?
mit freundlichen grüßen ,
Anna-Maria Lemke
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr verehrte Fragestellerin,

Sie müssen den Widerspruchsbescheid grundsätzlich abwarten. Nach Zustellung des Widerspruchsbescheides können Sie klagen, wenn Ihnen die beantragte Leistung immer noch nicht bewilligt worden sein sollte.

Wenn aber nach Ihrem Widerspruch sechs Monate lang nichts passiert, sie also keinen Widerspruchsbescheid bekommen sollten, können Sie Untätigkeitsklage gegen die AOK erheben, § 88 SGG, ohne dass Sie weiter auf den Bescheid der AOK warten müssten. Für die Klage müssen Sie einen Antrag beim zuständigen Sozialgericht stellen. Zwar müssen Sie sich für das Klageverfahren nicht von einem RA vertreten lassen, gleichwohl ist das zu empfehlen.

Es ist aber nicht außergewöhnlich, dass die Widersprüche einige Zeit bei der Kasse liegen. Gehen Sie daher davon aus, dass Sie noch einen klagefähigen Bescheid bekommen werden.

Bei Unklarheiten fragen Sie weiter nach.