So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17048
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo Guten Tag, Ich habe eine Frage? Muss die Krankenkasse

Kundenfrage

Hallo Guten Tag,

Ich habe eine Frage? Muss die Krankenkasse die Kosten für eine Protonen-Bestrahlung übernehmen. Ich bin an Lungenkarzinom und Speiseröhrenkrebs erkrankt, bekomme z. Zt. Chemotherapie. Nach der Chemotherapie wird wahrscheinlich eine konventionelle Be-strahlung gemacht werden. Die konventionelle Behandlung kostet ein mehrfaches, wenn man die ganzen Nebenwirkungen noch mit einrechnet. Nun gibt es in München ein Institut das die Protonenbestrahlung durchführt, die AOK Bayern übernimmt die Kosten hierfür vollständig. Meine Krankenkasse die TK in der ich über 40 Jahre bin und immer treu meine Beiträge abgeführt habe, kann und will die Kosten hierfür nicht übernehmen. Kann man dagegen etwas tun - kann ich gerichtlich etwas erreichen. Eine alsbaldige Antwort wäre sehr schön. Vielen Dank.

Mit freundlichem Gruss
Dieter Schmidt
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Haben Sie die Kostenübernahme schriftlich beantragt?

Wie lautet die Begründung der Krankenkasse?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Hallo


Ich habe den Antrag schriftlich gestellt. Ich habe bis jetzt nur die telefonische Auskunft das mein Antrag abgelehnt wurde. Der Grund (zumindest aus dem Telefonat) wäre das es keine unbedingte Notwendigkeit für die Protonentherapie gäbe da die herkömmlichen Schulmedizinischen Maßnahmen (Bestrahlung herkömmlicher Art) auch funktionieren würden. Zugrunde gelegt wurde ein schriftliche Stellungnahme vom HIT aus Heidelberg die einen Behandlungsvertrag mit der TKK haben die sich allerdings nur auf Behandlung von Gehirntumoren und Prostatakrebs beschräncken.


Die schriftliche Stellungnahme erwarte ich noch.


mfg


Dieter Schmidt

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.



Ich würde sagen, wir warten auf die schriftliche Stellungnahme und reagieren dann entsprechend.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.