So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Was hat sich 2010 im Erbrecht(Pflichtteilsanspruch) bei einer

Kundenfrage

Was hat sich 2010 im Erbrecht(Pflichtteilsanspruch) bei einer Schenkung an Dritte
unterhalb von 10 Jahren geändert? Mein Mann ist im Mai 2012 verstorben. Haben Berliner
Testament und meine Tochter aus erster Ehe hat das Haus im April 2004 als Schenkung
erhalten. Nun wollen die beiden Söhne meines Mannes aus erster Ehe ihren Pflichtteil-
anspruch. Wert des Hauses bei Erwerb (1995) 285.000 DM. Wie hoch wäre die Auszahlung
an die Söhne?
MfG
U. Rittmeister
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
Werte Fragestellerin,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Ich möchte Ihnen mein aufrichtiges Beileid aussprechen.

Teilen Sie mir bitte mit, ob Ihr Ehemann Alleineigentümer der Immobilie zum Zeitpunkt der Schenkung war?
Wie hoch war der Wert der Immobilie zum Zeitpunkt der Schenkung?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Das Haus gehörte uns Beiden. Anschaffungswert 1995 betrug 285.000 DM Dieser Wert stand auch in der Schenkungsurkunde bzw. Eintrag im Grund-


buchamt.


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


Erwerb des Grundstückes 1995 mit 285.000 DM. Dieser Wert wurde


auch 2004 beim Grundbuchamt eingetragen. Vorher gehörte es uns


Beiden je zur Hälfte.


MfG


U. Rittmeister


 


 


 


 


 


 


 


 

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
Werte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre weiteren Angaben, die in der Sache sehr hilfreich sind.

Insoweit hat Ihr Ehemann nur die Hälfte der Immobilie verschenkt. Legt man den von Ihnen angegebenen Wert zu Grunde, dann hatte die Immobilienhälfte Ihres Mannes zum Zeitpunkt der Schenkung einen Wert von 72.500 €.

Der Sohn Ihres Ehemannes hat einen Pflichtteilsergänzungsanspruch gegenüber Ihrer Tochter, nicht Ihnen gegenüber. Der Anspruch des Sohnes richtet sich gegen die beschenkte Tochter.

Schenkungen innerhalb der letzten 10 Jahre werden aber nicht mehr vollständig für die Berechnung des Pflichtteilsergänzungsanspruches herangezogen, sondern um jährlich 10 % geschmälert. Die Schenkung erfolgte genau 8 Jahre vor dem Tode Ihres Ehemannes, so dass nur noch 20 % der Schenkung angerechnet werden.

20 % von 72.500 € sind 14.500 €.

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch ist die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Neben Ihnen als Ehefrau hätten die Kinder jeweils zu 1/4 geerbt, so dass der Pflichtteilsanspruch 1/8 beträgt.


Der Sohn Ihres Ehemannes hat daher in die Schenkung an Ihre Tochter einen Pflichtteilsergänzungsanspruch in Höhe von 1.812,50 €.

Bitte fragen Sie gerne nach, wenn noch Unklarheiten bestehen. Ich freue mich über eine positive Bewertung von Ihnen, wenn ich Ihre Frage bereits abschließend beantwortet habe.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz