So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich bin der Kläger! Nach einer öffentlichen Sitzung verkündet

Kundenfrage

Ich bin der Kläger!
Nach einer öffentlichen Sitzung verkündet das Gericht folgendes Urteil:
1.Es wird festgestellt, dass das Arbeitsverhältnis der Parteien nicht durch die fristlose Kündigung vom 13.2.2012 beendet worden ist, sondern bis zum 17.02.2012 fortbestand.
Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.
2. Die Kosten des Rechtsstreits hat der Kläger zu tragen.
3. Der Streitwert wird auf € 13.500 festgelegt.
4.Die Berufung wird nicht gesondert zugelassen.

Frage:
1. Kann ich gegen dieses Urteil Beschwerde einlegen?
2. Wann muss ich (oder ein Anwalt) Berufung einlegen? Und welches Gericht ist dafür zuständig?

Vielen Dank!
Peter B. Sanden
21266 Jesteburg
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

1. Kann ich gegen dieses Urteil Beschwerde einlegen?

Sie können Berufung einlegen.

Die Frist beträgt einen Monat ab Zustellung des schriftlichen Urteils bzw. 5 Monate ab Verkündung.

2. Wann muss ich (oder ein Anwalt) Berufung einlegen? Und welches Gericht ist dafür zuständig?

Ja, es besteht Anwaltszwang.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Danke. Welches Gericht ist für die Berufung zuständig?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Die Berufung ist direkt bei dem Landesarbeitsgericht einzulegen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz