So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Ingo Driftme...
RA Ingo Driftmeyer
RA Ingo Driftmeyer, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 451
Erfahrung:  Als Rechtsanwalt tätig seit 2008.
62729977
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Ingo Driftmeyer ist jetzt online.

Kindesunterhalt:Ich habe einen Titel vom 14.06.12 vom AG Greifswald,

Kundenfrage

Kindesunterhalt:Ich habe einen Titel vom 14.06.12 vom AG Greifswald, wonach ich 115% zahle.Ab 01.08.12 398 €. Jetzt hat meine EX-Frau mich schriftlich aufgefordert, IHR eine komplette Aufstellung meiner Einnahmen und meines gesammten Vermögens offen zu legen. SIE möchte es mal überprüfen-schreibt aber nicht, wofür sie diese Angaben nutzen möchte. Ist ist dazu berechtigt oder darf das nur das JA oder AG ?Eine Neuberechnung des Titels könnte sie ja nur über eine Abänderungsklage beim AG erreichen und das AG würde dann die erfoderlichen Unterlagen anfordern. Es besteht kein Grund für eine evtl. Neuberechnung, da sich mein Lohn verringert hat, was sie auch weiß.( 30Std.-Schwerb. Gleichstellung) Vielen Dank

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung sowie Ihres Einsatzes Ihre Frage wie folgt beantworten:

1. Nach §§ 1605, 1577 BGB besteht für den Kindesunterhalt und den Ehegattenunterhalt die Verpflichtung, Auskunft über das Einkommen und Vermögen zu erteilen und durch Belege nachzuweisen.

Dies hat den Zweck, einer unterhaltsberechtigten Person die Berechnung des Unterhaltsanspruches zu ermöglichen und abzuwägen, ob ggf. eine Klage durchzuführen ist.

2. Es kann jedoch grundsätzlich nur alle 2 Jahre der Auskunftsanspruch geltend gemacht werden. Nur dann ausnahmsweise schon früher, wenn glaubhaft gemacht werden kann, dass zwischenzeitlich eine Einkommensteigerung eingetreten ist (§ 1605 Abs. 2 BGB).

Für die Berechnung der Frist ist als Fristbeginn auf den Tag der letzten Auskunftserteilung abzustellen, nicht etwa auf das Datum des Unterhaltsurteils vom AG Greifswald.

Je nachdem, wann Sie das letzte Mal Auskunft über ihr Einkommen/Vermögen erteilt haben, wäre der jetzige Anspruch daher ggf. sogar berechtigt.


Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Falls Sie keine weiteren Nachfragen haben, bewerten Sie diese Antwort bitte.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt
Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

da Sie keine Nachfragen mehr zu haben scheinen, bewerten Sie die Antwort jetzt bitte.




Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt
Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, bewerten Sie die Antwort bitte.




Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz