So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10159
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich hatte Als Kleinkind einen Unfall der von häuslicher Gewald

Kundenfrage

Ich hatte Als Kleinkind einen Unfall der von häuslicher Gewald hervorging.Habe ich heute noch die Möglichkeit dies meiner Mutter durch ärztliche Berichte zu beweisen um Forderungen zu stellen. Es gibt von mir ein Röntgenbild als 7jährige auf dem ein Beckenbruch klar zu erkennen ist. Von dieser Diaknose will meine Mutter nichts wissen und behauptet wie ich Ihr das nachweisen möchte. Laut Orthopäden ist daraus meine schwere Skoliose entstanden wegen der ich heute als 44jährige schon in die volle Erwerbsunfähigkeit berentet bin.Es soll eine Unfallversicherung meinen Eltern bezahlt haben mit dem Geld haben Sie auf meinen Nutzen eine Eigentumswohnung gekauft.Für mich Pflegegeld lange erhalten,wobei ich im Internat aufgewachsen bin.Kann ich nach dieser Zeit als Opfer Schadensgeldanspuch stellen? Von meiner Familie werde ich finanziell benachteiligt weil ich nie gearbeitet habe.Ich leide sehr darunter und werde kranker als ich bin. Arbeiten kann ich nicht weil mich die familielle Geschichte belastet und ich dadurch Dauerkreuzschmerzen habe.Bitte helfen Sie mir ich werde langsam verrückt von jedem im Stich gelassen zu sein.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Bei solchen Formen der elterlichen Gewalt beginnt die Verjährung erst mit Volljährigkeit des betroffenen Kindes zu laufen.

Bei sexuellem Missbrauch wurden die Fritsen auch angepasst und verlängert.

Bei "einfacher" Gewalt gibt es das leider nicht.

Allerdings sieht § 199 BGB hier eine Frist von 30 Jahren vor.

Hier begann die Frist mit Erreichen des 18. Lebensjahres zu laufen und läuft daher auch noch.

Daher kann man den Schaden auch jetzt auch noch geltend machen.

Fraglich ist nur, ob Sie dann auch alles beweisen können.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich habe Sie ausführlich beraten.

Bestehen noch konkrete Nachfragen?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz