So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Mann hat Anfang Mai

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Mann hat Anfang Mai erfahren, dass er an Magenkrebs erkrankt ist und metastasiert ist in Lunge und Leber. Er wird mit Chemotherapie behandelt, da der Tumor nicht operabel ist. Ich selbst bin auch nicht gesund (Rheuma, Herz, Psyche) habe aber das Problem, dass mein Mann in Hamburg behandelt wird, wo er arbeitet und ich in Chemnitz (Sachsen) zu Hause bin. Wir sind dadurch ständig zum Pendeln zu seinen Therapien gezwungen. Nun suche ich eine annehmbare Lösung für die Fürsorge für meinen Mann einerseits und meinem Arbeitgeber andererseits. Sprich, wie könnte ich Ihrerseits weiterhin für meinen Mann da sein, ohne arbeitsmäßig in Konflikte zu geraten? Zur Zeit bin ich selbst noch krank, aber dieser Aspekt liegt mir doch sehr am Herzen! Für Ihre Anwort bedanke XXXXX XXXXX im Voraus. Mit freundlichen Grüßen (entfernt)

Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Vorliegend möchte ich Sie gern auf das Pflegzeitgesetz verweisen.

Ziel des Gesetzes ist, Beschäftigten die Möglichkeit zu eröffnen, pflegebedürftige nahe Angehörige in häuslicher Umgebung zu pflegen und damit die Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege zu verbessern.

Beschäftigte sind nach § 2 Pflegezeitgesetz von der Arbeitsleistung vollständig oder teilweise freizustellen, wenn sie einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen in häuslicher Umgebung pflegen (Pflegezeit).

Die Pflegezeit nach § 3 beträgt für jeden pflegebedürftigen nahen Angehörigen längstens sechs Monate (Höchstdauer).

Wer Pflegezeit beanspruchen will, muss dies dem Arbeitgeber spätestens zehn Arbeitstage vor Beginn schriftlich ankündigen und gleichzeitig erklären, für welchen Zeitraum und in welchem Umfang die Freistellung von der Arbeitsleistung in Anspruch genommen werden soll. Wenn nur teilweise Freistellung in Anspruch genommen wird, ist auch die gewünschte Verteilung der Arbeitszeit anzugeben.

Der Arbeitgeber darf das Beschäftigungsverhältnis von der Ankündigung bis zur Beendigung der Pflegezeit nicht kündigen.



Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Was ist, wenn sich die Situation über einen längeren Zeitraum erstreckt?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

das Gesetz sieht hier eine Höchstdauer von 6 Monaten vor. Danach käme nur noch unbezahlter Urlaub in Frage.

Sie sollten daher Ihre eigene Krankschreibung so lange wie möglich nutzen und die Pflegezeit erst dann in Anspruch nehmen, wenn Sie selbst wieder arbeiten gehen müssten.

Ich wünsche Ihnen für die kommende Zeit viel Kraft.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich bedanke mich ganz herzlich und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag. Mit freundlichen Grüßen Petra Kuhne.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es freut mich, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte und wünsche Ihnen und Ihrem Ehemann alles Gute.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

ich würde mich freuen, wenn Sie noch abschließend eine positive Bewertung vornehmen würden, denn erst dann wird das Honorar für mich freigegeben.

Vielen Dank.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,


ich würde mich freuen, wenn Sie noch abschließend eine positive Bewertung vornehmen würden, denn erst dann wird das Honorar für mich freigegeben.


Vielen Dank.