So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10414
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen einer arbeitsmed.

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Rahmen einer arbeitsmed. Vorsorgeuntersuchung wegen auffälligem Arbeitsverhaltens,welches jetzt schon Wochen herliegt,aber durchaus vorhanden war,wurde bei mir eine Urin - und Blutuntersuchung veranlasst,welcher ich mir erst Tage später unterzog.Ich bin litt unter Depressionen,was eine langwierige Therapie bedeutet.Meine Ärztin hat mir bis vor zirka 6 Wochen ein Med. verschrieben was überdosiert war und in Kombination mit anderen Med.,z.B.Heuschnupfen,unter dem ich auch leide,das sogenannte Serotoninsyndrom verursacht.Nun bin ich medikamentenfrei und fuehle mich besser als je davor.Ich selber arbeite als Krankenschwester
,hatte auch kognitive Störungen bei mir beobachtet,sie hinterfragt,aber an das Wissen der Fachärzte geglaubt.Nachdem ich negative Rückmeldungen,nicht die ersten,von meinen Kollegen bekam,wechselte ich den Arzt.Davor suchte ich den Konsens mit der behandelten Ärztin ,aber ich stieß mit meinem Anliegen einer eventuellen Ueberdosierung und deren Folgen nur auf Ablehnung.Sie wies alle Verantwotung von sich.Mein Arbeitgeber beruft sich nun als Eignung meiner Arbeitsbeschreibung auf eine Scheigepflichtsentbindung dieser Ärztin gegenüber ,welche ich im dem Zusammenhang nicht positiv fuer mich als Arbeitnehmer entgegensehen kann,weil ich das Ego,das Unantasbare angegriffen habe und sie sicher nach einer Androhung meinerseits rechtl. Schritte wegen dieser Überdosierung wohl keine positive Bewertung erwarten kann.Nach Absetzen dieses Med.bin ich weder depressiv,zeige keinen Leistungsabfall,noch bin ich in irgendeiner Art und Weise auffällig,was auch von meinem Umfeld,gerade arbeitsmäßig,ausschlaggebend bestätigt werden kann.
Meine Frage wären:Zu welchen Zwecken einer Tauglichkeit bin ich verpflichtet?Was kann ich ablehnen?Kann mir bei Ablehnung fristlos gekündigt werden?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sie sollen die Ärztin von der Schweigepflicht entbinden? Verstehe ich das richtig?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Genau das.Ich möchte es nicht,weil es aufgrund meiner Gegenfragen und Anzweifelns ihrer Behandlung eine Beurteilung geben wird,die meine psychische Verfassung in Frage stellt.In unserem System gibt es durchaus Berufsgruppen,die sich als " Götter" fuehlen und eine Unantasbarkeit verkörpern.Nach 25 Jahren in diesem Metier habe ich genug Erfahrungen.Ein informierter Patient ist ein schlechter Patient.
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 5 Jahren.

Das Verweigern der Schweigepflichtsentbindung begründet keinen Kündigungsgrund.

Falls Sie eine krankheitsbedingte Kündigung bekommen, können Sie Kündigungsschutzklage einreichen. In dem Prozess würde dann geklärt, ob die Kündigung gerechtfertigt ist.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Kann ich zurückgestuft werden,zum Beispiel nur als Krankenpflegehelferin?Meine Blut-und Urinwerte sind alle im Normbereich.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Meine Frage war,ob ich selbst bei auffälligen Laborparametern meine Berufsbezeichnung als Krankenschwester verlieren kann und nur als Krankenpflegehelferin eingesetzt werde.Dies wurde mir angekündigt.
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich gebe die Frage wieder frei, damit ein anderer Experte sie beantworten kann.