So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6570
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Guten Abend, so eben habe ich erfahren, dass mein Mann eine

Kundenfrage

Guten Abend, so eben habe ich erfahren, dass mein Mann eine Geliebte hat. Ich will mich von ihm scheiden lassen. Unsere Ehe dauer seit über 28 Jahren, wir hatten 4 Kinder, eins davon ist verstorben. Aktuell - 3 volljährige und ein fast 9 J. a. Kind. Ich bin seit 1 Jahr selbstständig, gerade in der Aufbauphase, mein Mann hat eine neue Stelle, mit voraussichtlich ca 1600 brutto bis Februar mit Aussicht auf Verlängerung. In der letzten Jahren habe ich immer deutlich mehr verdient als mein zukünftiger Ex-Mann. Aktuell hatete mein Mann sich "verpflichtet", unsere Miete und Unterhaltskosten aus seinem Gehalt zu tragen (ich habe große Kredite und alte, gemeinsam enstandene Schulden abzubauen). Dem geht er unregelmäßig nach (das Geld ging für "Geschenke" etc. Für seine neue Flamme, wodurch meine Schulden steigern).. Was erwartet mich nach der Trennung u. Scheidung? Muß ich ihn wirklich unterhalten?
Mit freundlichen Grüßen
O. S.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

zunächst wäre von dem Elternteil, bei dem das minderjährige Kind nicht lebt, Unterhalt für das Kind zu zahlen. Unterstellt das Kind bliebe bei Ihnen müsste Ihr mann Kindesunterhalt an Sie bezahlen.

Hinsichtlich des Trennungsunterhaltes verhält es sich so, dass der finanziell besser verdienende Ehegatte in der tat an den schlechter verdienenden Trennungsunterhalt zahlen müss. Ob diese grundsätzliche Regelung bei Ihnen dazu führt, dass Sie tatsächlich zahlen müssen hängt davon ab, wie hoch Ihr Einkommen ist und wer künftig die gemeinsamen Schulden bedient. Bliebe die Schuldenlast alleinig bei Ihnen würden die monatlich zu zahlenden Raten Ihr Einkommen reduzieren. Verbliebe nach Abzug aller Verbindlichkeiten ein Betrag von max. 1.050 EUR (dies ist der sog. notwendige -unantastbare- Selbstbehalt) wäre ein Leistungsfähigkeit nicht gegeben und damit kein Unterhalt zahlbar.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Sollten Sie Nachfragen haben, stellen Sie diese bitte ohne zuvor anzugeben, "Frage nicht beantwortet". Nachfragen können Sie beliebig oft stellen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Grass, ich habe aber verstanden, dass man nur dann - als besser verdienende - unterhaltspflichtig sei, wenn bei dem anderen seine Ankünfte nicht ausreichen.

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellrin,

dies ist nicht zutreffend. Der Unterhaltsbedarf des Berechtigten richtet sich nach den ehelichen Lebensverhältnissen. Diese werden bestimmt durch das den Eheleuten während des Zusammenlebens zum Konsum zur Verfügung stehende, die ehelichen Lebensverhältnisse prägende, monatliche Einkommen.

Somit finden sowohl Ihre als auch die Einkünfte Ihres Mannes Berücksichtigung. Würde Ihr mann bspw. 2.000 EUR bereinigt netto verdienen und Sie 4.000 EUR, wäre das prägende Einkommen 6.000 EUR. Dieser Betrag würde quasi geteilt, sodass der Anspruch Ihres Mannes 3.000 EUR wäre. Hierauf wäre das Einkommen von 2.000 EUR anzurechnen, sodass Ihr Mann noch 1.000 EUR beanspruchen könnte.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

...auch wenn ein minderjähr. Kind sowie die anderen Kinder von mir zu versorgen/unterstützen wären?

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

es ist durchaus möglich, dass die Kinder bei Ihnen leben, von Ihnen versorgt werden und Sie gleichwohl Trennungsunterhalt zahlen müssen. Dies hängt entscheidend von Ihren Einkünften ab. Man kann sagen, je höher die Einkünfte, desto wahrscheinlicher dass Sie Trennungsunterhalt zahlen müssen.

Es wäre auch möglich eine Grobberechnung vorzunehmen, dafür müsste jedoch bekannt sein, über welche Einkünfte Sie verfügen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Nachfragen ? Ansonsten darf ich um Bewertung der Antwort bitten.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass