So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21812
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich habe einen Cairn-Terrier - sie ist 7 Monate alt

Kundenfrage

Hallo,
ich habe einen Cairn-Terrier - sie ist 7 Monate alt und bellt gern morgens (erst ab 10 Uhr) darauf achte ich - und dass es nicht länger als einige Minuten ist - und nachmittags im Garten - genau dasselbe. Ich hole sie immer rechtzeitig rein, bevor es zehn Minuten überschreitet. Ich werde jetzt von einem Nachbarn mit einer Strafe vom Ordnungsamt bedroht. Ich achte sehr darauf, dass sie nicht lange bellt (vielleicht acht Minuten am Stück) um 21 Uhr spätestens hole ich sie immer rein. Jetzt soll ich sie gar nicht mehr in den GaGarten lassen dürfen. Ich hatte vorher 13 Jahre einen Westie und nie Probleme mit den alten Nachbarn. Danke XXXXX XXXXX Rat - Ingrid Gross
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie sollten die Androhungen Ihres Nachbarn zurückweisen, denn unter Zugrundelegung Ihrer Angaben zum Sachverhalt haben Sie keine rechtlichen Konsequenzen zu befürchten.

Nach einem Urteil des OLG Hamm gilt zunächst, dass der Nachbarschaft mehr als eine halbe Stunde anhaltendes Bellen täglich, bzw.länger als zehn Minuten dauerndes Bellen in den Zeiten von 13.00 bis 15.00 Uhr und von 19.00 bis 8.00 Uhr ist der Nachbarschaft nicht zuzumuten ist (OLG Hamm, 22 U 265/87).

Diese Voraussetzungen liegen in Ihrem Fall schon einmal nicht vor.

Nach einem weiteren Urteil darf der Nachbar durch Hundegebell zwar nicht übermäßig gestört werden. Er hat aber keinen Anspruch darauf, dass der Hund nur zu bestimmten Zeiten und nur eine gewisse Zeitspanne bellen darf. Denn solche festgelegten Bellzeiten können einem Tier nicht verständlich gemacht werden (LG Schweinfurt, AZ 3 S 57/96)

Auch mit diesen Vorgaben steht Ihr Verhalten in Einklang, denn von einer übermäßigen Störung kann schon nicht die Rede sein, wenn Ihr Hund pro Tag nicht einmal länger als 10 Minuten bellt.

Schließlich können Sie sich auch auf ein Urteil des OLG Düsseldorf berufen. Danach kann einem Hundehalter kann nicht aufgegeben werden, seinen Hund nur zu ganz bestimmten Zeiten bellen zu lassen. Dies würde nämlich nahezu einem völligen Verbot der Hundehaltung gleichkommen. Gerade ein kurzes Bellen ist nämlich dem Einflußbereich eines Hundehalters entzogen (OLG Düsseldorf, AZ 9 U 111/93).

Auch insoweit bewegen Sie sich hier auf sicherem Boden, denn mehr als ein kurzes Bellen liegt überhaupt nicht vor, soweit Ihr Tier zweimal pro Tag einige Minuten bellt.

Sie haben daher auch nichts zu befürchten. Sollten Sie von dem Nachbarn erneut angesprochen werden, so verweisen Sie auf diese klare Rechtsprechung.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie sollten die Androhungen Ihres Nachbarn zurückweisen, denn unter Zugrundelegung Ihrer Angaben zum Sachverhalt haben Sie keine rechtlichen Konsequenzen zu befürchten.

Nach einem Urteil des OLG Hamm gilt zunächst, dass der Nachbarschaft mehr als eine halbe Stunde anhaltendes Bellen täglich, bzw.länger als zehn Minuten dauerndes Bellen in den Zeiten von 13.00 bis 15.00 Uhr und von 19.00 bis 8.00 Uhr ist der Nachbarschaft nicht zuzumuten ist (OLG Hamm, 22 U 265/87).

Diese Voraussetzungen liegen in Ihrem Fall schon einmal nicht vor.

Nach einem weiteren Urteil darf der Nachbar durch Hundegebell zwar nicht übermäßig gestört werden. Er hat aber keinen Anspruch darauf, dass der Hund nur zu bestimmten Zeiten und nur eine gewisse Zeitspanne bellen darf. Denn solche festgelegten Bellzeiten können einem Tier nicht verständlich gemacht werden (LG Schweinfurt, AZ 3 S 57/96)

Auch mit diesen Vorgaben steht Ihr Verhalten in Einklang, denn von einer übermäßigen Störung kann schon nicht die Rede sein, wenn Ihr Hund pro Tag nicht einmal länger als 10 Minuten bellt.

Schließlich können Sie sich auch auf ein Urteil des OLG Düsseldorf berufen. Danach kann einem Hundehalter kann nicht aufgegeben werden, seinen Hund nur zu ganz bestimmten Zeiten bellen zu lassen. Dies würde nämlich nahezu einem völligen Verbot der Hundehaltung gleichkommen. Gerade ein kurzes Bellen ist nämlich dem Einflußbereich eines Hundehalters entzogen (OLG Düsseldorf, AZ 9 U 111/93).

Auch insoweit bewegen Sie sich hier auf sicherem Boden, denn mehr als ein kurzes Bellen liegt überhaupt nicht vor, soweit Ihr Tier zweimal pro Tag einige Minuten bellt.

Sie haben daher auch nichts zu befürchten. Sollten Sie von dem Nachbarn erneut angesprochen werden, so verweisen Sie auf diese klare Rechtsprechung.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.


Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".



Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Fragen Sie bei weiteren Unklarheiten gerne nach. Bestehen solche nicht mehr, darf ich Sie höflichst um eine positive Bewertung ersuchen, so dass eine Vergütung für die Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz