So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6164
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Hallo, ich habe meiner Frau während unserer Ehe vor 3 Jahren

Kundenfrage

Hallo,
ich habe meiner Frau während unserer Ehe vor 3 Jahren die Hälfte meines Hauses überschrieben und möchte da jetzt unsere Ehe vorbei ist die Hälfte des Hauses zurück fordern. Bei einer Scheidung wurde vereinbart das dies mit 150000 € als zugewinn angerechnet wird.
Besteht eine Chance auf Erfolg wenn ich die Schenkung zurück fordere und was für Kosten entstehen dabei.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bei der Zuwendung des Miteigentumsanteils handelt es sich nicht um eine Schenkung, sondern um eine sog. unbenannte Zuwendung. Somit kann die Zuwendung nicht, wie eine Schenkung widerrufen werden. Ein Ausgleich kann nur im Wege des Zugewinnausgleiches erfolgen.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Nachfragen können Sie beliebig oft stellen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Wie ist denn der Zugewinn zu berechnen?


Ich hatte vor unserer Ehe Das Haus und etwa 40000 € an Vermögen,


Jetzt habe ich 80000€ schulden. 20000 € mit meiner Frau zusammen und 60000 auf meine Firma.


Meine Frau hattevor unserer Ehe nichts und hat jetzt einen Haushalt von etwa 30000€

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Erneut posten: Antwort kam zu spät.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

die Berechnung des Zugewinns erfolgt folgendermaßen:

Ermittlung des Anfangsvermögens, also Vermögen bei Eheschließung. Ermittlung des Endvermögens, also Vermögen im Zeitpunkt der Zustellung des Scheidungsantrages. Endvermögen abzgl. Anfangsvermögen = Zugewinn.

Wenn das Haus einen Wert von 300.000 EUR hatte und zunächst bei Eheschließung in Ihrem Alleineigentum stand und weiteres Vermögen von 40.000 EUR vorhanden war, hatten Sie ein Anfangsvermögen von 340.000 EUR. Ihr Endvermögen ist 150.000 EUR Wert Haus abzgl. Schulden iHv 80.000 EUR, also verbleiben 70.000 EUR. Somit sind Sie in der Ehe "ärmer" geworden, haben also keinen Zugewinn erworben.

Ihre Frau hatte ein Anfangsvermögen von 0 EUR und ein Endvermögen von 150.000 EUR (Wert hälftiger Hausanteil) zzgl. 30.000 EUR also 180.000 EUR. Demnach ist Ihre Frau um 180.000 EUR reicher geworden. Dieser Zugewinn ist zu halbieren, also 180.000 EUR : 2 = 90.000 EUR. Dies ist der Betrag, den Sie als Zugewinnausgleich von Ihrer Frau verlangen können.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz