So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1729
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-fork ist jetzt online.

Ich arbeite seit fast 6 Jahren in einer kleinen Praxis.Dort

Kundenfrage

Ich arbeite seit fast 6 Jahren in einer kleinen Praxis.Dort fand auch meine Ausbildund statt,d. H. ingesamt sind es 9 Jahre im Sept.Habe einen unbefristeten Vertrag seit Sept.2006. Aufgrund von Beschäftigungsverbot(Schwangerschaft) fiel ich länger aus,d. h. von mitte Jan.bis Mitte Feb.dann Krankenmeldung wg Fehlgeburt bis letzte Woche (April bis Mitte Aug.lief Hamburger Modell d.h. wiedereingliederung in Arbeit zahlte kasse) . Nun wollte ich ab Mitte Sept. auf 32std. übergehen (was ansch. in Ordnung war).Praxis wird vergrößert um einen Arzt mehr und paar Mitarbeiter. Heute wurde mir ein Aufhebungsvertrag aufgrund von mangelnder Konzentration bis 31.12.12 aufgedrückt.Ich hätte die Wahl den zu unterschreiben oder ich bekäme die Kündigung. Bis morgen muss ich unterschreiben.Gehe ab Do. in Urlaub. Was raten Sie mir?Steht mir eine Abfindung zu? Soll/ muss ich unterschreiben?Und wann?Besser Aufh. oder künd.vertrag?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworte:

 

 

Mit einem Aufhebungsvertrag würden Sie freiwillig und einvernehmlich Ihr Arbeitsverhältnis auslösen. Dies führt in der Regel auch zu einer Sperrzeit bei der Arbeitsagentur. Daher ist ein Aufhebungsvertrag auch in aller Regel die schlechtere Alternative. Sie sollten diesen Vertrag daher eher nicht unterschreiben. Das wäre nur dann anders, wenn der Aufhebungsvertrag für Sie günstig gestaltet wäre. Dies ist aber regelmäßig nicht der Fall.

 

Daher sollten Sie es lieber auf die Kündigung ankommen lassen, denn diese können Sie gerichtlich überprüfen. Eine Abfindung steht Ihnen grundsätzlich erst mal nicht zu. Eine Abfindung kann aber im Kündigungsschutzprozess erreicht werden, wenn die Position des Arbeitgebers bezüglich der Kündigung eher schwach ist. Raphael Fork -Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Wie lange beträgt die Sperrzeit beim Arbeitsamt?Warum ist der Aufheb.vertrag,nicht die bessere Wahl? (wird doch im beruflichen Werdegang besser gesehen?) Muss ich bis morgen unterschreiben oder steht mir mehr Zeit zu?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Wie lange beträgt die Sperrzeit? Warum ist der Aufh.vertrag nicht die bessere Wahl? (wird doch in beruflichen Werdegang besser gesehen?)Muss ich bis morgen unterschreiben oder steht mir mehr Zeit zu?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Wie lange beträgt die Sperrzeit? Warum ist der Aufhebungsvertrag nicht die bessere Wahl?(wird doch im beruflichen Werdegang besser gesehen?) muss ich bis morgen unterschreiben oder steht mir mehr Zeit zu?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz