So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26216
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Morgen, wie sieht es mit der Verjährungsfrist aus wenn

Kundenfrage

Guten Morgen, wie sieht es mit der Verjährungsfrist aus wenn ich im November 2011 aufgrund hochkarätiger Beratung bei einer Großbank eine sehr große Summe angelegt habe, der Kurs bereits in den folgenden Monaten unter den Einsteigskurs sank, woraufhin ich umgehend den Berater kontaktiert habe und immer wieder beruhig wurde, da sowas mal sein könne. Bei einem Verlust von 150.000 Euro habe ich den Vorstand kontaktiert und bin wieder beruhigt und anschliessend abgewimmelt worden, weil man mir angeblich aufgrund der hohen Summe auch Festgeld angeboten hätte. Ende 2009 habe ich mit rd 120.000 Verlust verkauft. Vorher war mir gar nicht bewußt, das ich mit einem einzigen Anruf den ganzen Mist wieder loswerden könnte.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Sie schreiben: Anlagedatum November 2011
Verkauf Ende 2009

Könnten Sie bitte diese Daten auf Ihre Richtigkeit hin überprüfen?

Vielen Dank.


Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Banken- und Börsenrecht
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Guten Morgen Herr Schiessl,


 


selbstverständich kann ich Ihnen die genauen Daten mitteilen, ich habe diese momentan nicht im Zugriff jedoch kann ich dies heute Abend erledigen. Bekomme ich diese Knoversation auch per E-Mail? Dann antworte ich Ihnen heute Abend per E-Mail.


 


MfG, Elke Danschke

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Ja, Sie bekommen die Nachricht auch per email.

Meine Frage ging dahin ob Sie sich beim Erwerbsdatum (Nov. 2011) vielleicht verschrieben haben? (Nov. 2001?)


Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


oh, natürlich: Erwerbsdatum November 2007!!!


 


Ich bitte um Entschuldigung

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Im November 2007 galt noch die alte Fassung des § 37a WphG. Diese Regelung sah eine strikte kenntnisunabhängige 3 jährige Verjährung vor.

Die Verjährung begann am Tag an dem Sie die Wertpapiere gekauft hatten.

In Ihrem Falle wären die Schadensersatzansprüche also im Nov. 2010 verjährt.

Der § 37a WpHG wurde jedoch mit dem 05.08.2009 aufgehoben.

Es wurde eine Übergangsregelung in § 43 WpHG geschaffen.

Diese Regelung lautet:

§ 43 [1] Übergangsregelung für die Verjährung von Ersatzansprüchen nach § 37a
§ 37a in der bis zum 4. August 2009 geltenden Fassung ist auf Ansprüche anzuwenden, die in der Zeit vom 1. April 1998 bis zum Ablauf des 4. August 2009 entstanden sind.


Das bedeutet also in Ihrem Falle, dass es bei der Verjährung nach altem Recht verbleibt und Ihre Schadensersatzansprüche gegen die Bank leider im November 2010 verjährt sind.


Ich bedaure Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz