So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt.
Rechtsanwalt
Rechtsanwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 112
Erfahrung:  Ihr Recht rund um die Immobilie
38799029
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt ist jetzt online.

Hallo! Dann formuliere ich meine Frage anderes: Kann man als

Kundenfrage

Hallo! Dann formuliere ich meine Frage anderes: Kann man als Privat Person von eine andere Privat Person Schadensersatzt verlangen für verschiedene "Leistungen": Jahrelanges Einkaufen/begleitung zu Einkaufen, Begleitung zum Arzt, Kochen, Putzen, die Person Waschen (auch nach dem Stuhlgang), Ankleiden; nach Knie OP habe ich Ihr sogar Spritzen gegen Thrombose gegeben ..... Die Person hat keine Kinder, Ehemann ist vor ca 10 J. verstorben, 2 Cousinen sind da (auch über 80; telefonieren ca 1x im Monat). Diese "Leistungen" sind nicht schriftlich festgehalten (spricht gibt kein Vertrag oder ähnliches), aber gibt gaaanz viele Zeugen die das Bestätigen können. Ohne mich, hätte Sie, Buchstäblich, keinem gehabt der Ihr ein Glas Wasser reicht. Es ist zwar ein Pflegedienst da, die kommen zu Ihr 1x täglich (für mehrere Besuche am Tag müsste die was aus Eigene Tasche zahlen; was die nicht gebrauch hat da ich für Sie da war). Geld für die "Leistungen" habe ich auch kein Erhalten.
Kann man ein Schadensersatz verlangen als "Pflegerische Angehörige" oder was ähnliches (es Handelte sich um Leistungen die ich etwa 8-9 Jahren erbrach habe; manchmal mehrmals in der Woche für paar Stunden; sehr oft täglich für paar Stunden).
Geben Sie mir ein Rat, wie ich vorgehen soll und was da Rechtlich zu machen ist!
Vielen Dank!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn es keine Vereinbarung über ein Entgelt gibt, dürfte es schwierig werden. Man kann sehr gut von reiner Gefälligkeit ausgehen. Diese sind dann unentgeltlich. Schadensersatz ist ausgeschlossen. Wenn Sie Erbe wären, würde Ihnen Ihre pflegerische Leistung u.Ust. angerechnet werden. Ein solcher Fall liegt nach Ihrer Schilderung nicht vor.

Sie können die Person allenfalls bitten. Für einen Prozess sehe ich ein sehr großes Prozessrisiko.
Rechtsanwalt und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo, bin aber "Erbin", spricht es ist ein Erbvertrag gemacht worden wo drinn steht das ich Wohnung erben sollte wenn Sie stirbt (Erbvertrag ohne Rücktrittmöglichkeiten; und es sind drin auch keine "Leistungen" die ich einbringen sollte oder muss). Es war "mündlich" abgesprochen, dass ich mich um Sie kümmere, was ich auch Jahrelang gemacht habe (habe Zeugen). Nun, Sie möchte plotzlich diese Wohnung verkaufen, was Sie tun kann, aber wen Sie so "spielt" dann möchte ich auch für das was ich geleistet habe (ein paar Jahre lang; paar mal wöchentlich und/oder täglich, je nach dem um was es ging) eine Entschädigung haben.


 


Vielen Dank!

Experte:  Rechtsanwalt hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn im Erbvertrag hierzu nichts geregelt ist, kann sie dies tun. Die Vereinbarungen hätten in den Werbvertrag mit aufgenommen werden sollen.

Meine Anmerkung zielte nur auf das Verhältnis zu anderen Erben ab. Von der später übrig bleibenden Erbmasse könnten Sie einen größeren Anteil bekommen, wenn Sie den Erblasser gepflegt haben. Das ist aber hier nicht Ihr Problem.

Man kann keinem Erblasser verbieten sein Vermögen zu "verprassen", wobei der Verkauf der Wohnung ja noch nicht einmal einen Vermögensverlust bedeutet. Sollte der Erbfall eintreten, würden Sie ja das Geld (auch den Kaufpreis) erben.

Noch einmal: Es ist kein Fall eines Schadensersatzes.