So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21828
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe ein Buch über Jawlensky geschrieben und

Kundenfrage

Guten Tag,
ich habe ein Buch über Jawlensky geschrieben und möchte es jetzt gerne im Eigenverlag veröffentlichen. Ich bin Professor an einer Kunsthochschule und mein Buch ist eine kunstwissenschaftliche Arbeit. Die in meinem Buch gezeigten Gemälde von Jawlensky unterliegen keinem Urheberschutz mehr, da der Künstler 1941, also vor mehr als 70 Jahren verstarb. Nun meine Frage:
Die Abbildungen der Gemälde werden von mir als Zitate zur visuellen Ergänzung des Textes verwendet und im Anhang wird die Bild-Quelle (alles Bücher oder Museumskataloge) genannt. In den meisten Fällen ist mir die Wiedergabe der Abbildungen von Verlagen und Museen genehmigt worden. Einige Fälle sind offen. Muss ich hier noch weitere Schritte unternehmen, oder ist die Abbildung in meinem Buch durch das Zitatrecht abgedeckt?
Die meisten Abbildungen sind sehr klein, immer aber kleiner als eine halbe Seite.
Auch verwende ich 4 historische Fotos des Künstlers zwischen 1902 und 1940 aufgenommen. Bestehen auf diese Fotos noch Rechte?
Des weiteren möchte ich auf dem Cover die Signatur des Künstlers zeigen. Gibt es damit rechtliche Probleme?
Danke XXXXX XXXXX Antwort
A.H.-D.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Erlauben Sie eine präzisierende und zur abschließenden rechtlichen Würdigung notwendige Nachfrage: Wie muss ich mir die von Ihnen erwähnten Abbildungen der Gemälde als Zitate zur visuellen Ergänzung des Textes konkret vorstellen?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Die Gemälde wurden unverändert, lediglich natürlich verkleinert, aus den entsprechenden Veröffentlichungen eingescannt, bzw. abfotografiert und digital zwischen den Text eingesetzt. Das Grundformat des Buches ist DIN A5, die kleinsten Abbildungen sind 3,3cm x 2,4 cm groß, die Größeren 10,3cm x 8,4 cm.


Die Fotos sind 6,4cm x 4,8cm bzw. 7,5cm x 5,3cm bzw. 7,5cm x 8cm bzw. 3,4cm x 3cm groß (alle ebenfalls aus Kunstkatalogen).


Die Signatur von Jawlensky ist 7cm lang und 1,7,cm hoch.


Gerne beantworte ich weitere Fragen.


A. H.-D.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für die Klarstellungen!

Unter den gegebenen Umständen würden Ihrem Vorhaben keine urheberrechtlichen Bedenken entgegenstehen, soweit es zunächst um die Abbildungen der Gemälde als Zitate zur visuellen Ergänzung des Textes geht.

Diese würde vorliegend in der Tat unter die Bestimmung des § 51 Nr. 1 UrhG fallen:

http://dejure.org/gesetze/UrhG/51.html

Es handelt sich insoweit nämlich um einzelne Abbildungen, die ausschließlich und ganz offenkundig der Dokumentation des künstlerischen Schaffens des Urhebers in einem wissenschaftlichen Werk zu dienen bestimmt sind.

Hinsichtlich der vier historischen Fotos des Künstlers dagegen gilt: Die Rechte an diesen Fotos liegen ausschließlich bei dem Urheber dieser Fotografien. Ich rate Ihnen daher unbedingt an, vor Publikation dieser Fotos Recherchen anzustellen, wer Urheber dieser Fotos ist. Möglicherweise sind auch diese Urheberrechte bereits aufgrund Zeitablaufs erloschen.

Die Signatur können Sie ohne weiters verwenden: Unterschriften als solche nehmen nicht am Urheberrechtsschutz teil.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".



Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hier nochmal meine Nachfrage:


Die vier Fotos sind aus den Jahren 1892, 1902, 1934, 1929


Verjährt nach so langer Zeit nicht auch der Urheberschutz dafür?


Oder haben Angehörige der angebildeten Person noch Rechte?


Die Verlage, in denen die Fotos abgebildet waren, (aus denen wir sie entnommen haben) haben uns die Abbildung genehmigt.


Reicht das aus?


Die Reproduktionen betreffend:


Die Fotos der Gemälde sind natürlich später als die Originalgemälde entstanden, wurden extra für die Kataloge in den 80er, 90er Jahren gefertigt, besteht diesbezüglich ein Anspruch oder fällt das alles unters Zitatrecht, wenn als soches verwendet- auch wenn im Katalog steht, Abbildungen nur mit Zustimmung des Herausgebers?


Danke nochmal für eine Antwort.


A.H-D.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Es ist davon auszugehen, dass der Tod der Urheber dieser Fotografien ebenfalls bereits 70 Jahre zurückliegt. Die Urheberrechte dürften folglich erloschen sein.

Die Angehörigen der Fotografen haben keine Rechte.

Ja, die Genehmigung der Verlage ist ausreichend.

Die Reproduktion betreffend: Die Abbildungen fallen in der vorliegenden Konstellation sämtlich unter den § 51 Nr.1 UrhG.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt


Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dank. Ihre Antworten sind beruhigend.


Meine letzte Sorge gilt einem Katalog, in dem ausdrücklich ein Übernehmen und Veröffentlichen von Abbildungen verboten ist außer es wird explizit vom Verlag erlaubt.


Fällt solch ein Verbot unter den Tisch, wenn die Abbildungen von mir lediglich zitiert werden unter Angabe der Quelle?


Noch ein Dankeschön von


A.H.-D.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
In diesem Fall sollten Sie tatsächlich Verbindung mit dem Unternehmen aufnehmen, um vermeidbare rechtliche Konfliktlagen auszuschließen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Welche Konflikte können entstehen und kann ich mich im Konfliktfall nicht auf das Zitatrecht berufen?


A.H.-D.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sie können sich auf das Zitatrecht aus § 51 UrhG berufen. Es würde Ihnen aber eine unnötige rechtliche Auseinandersetzung und entsprechenden Schriftwechsel ersparen, wenn Sie zunächst förmlich an das Unternehmen herantreten und unter Schilderung Ihres Vorhabens um die Genehmigung zur Verwendung der Abbildungen ersuchen.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt


Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ja.


Ich bedanke mich und wünsche Ihnen eine gute Nacht.


A.H.-D.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr gern.

Alles Gute, und viel Erfolg für Ihre Buch.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz