So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21581
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo die Arge hat eine Miete falsch Angewiesen.Diese fehlt

Kundenfrage

Hallo die Arge hat eine Miete falsch Angewiesen.Diese fehlt jetzt die Arge hat uns immer gesagt sie sei an die Vermieterin gegangen,dies stimmte nicht haben dies erst ein halbes Jahr später erfahren.Die Koution war uns freigestellt zuzahlen von der Vermieterin aus.Durch einen kleinen Streit mit den Söhnen der Vermieterin soll jetzt am 11.09 12 Geräumt werden -Da die Koution eine Woche verspätet bei derren Anwalt eingegangen sind.Sind bereit die 700€ zu begleichen was können wir tun
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Gestatten Sie bitte folgende Nachfrage: Ist Ihnen wegen der Nichtzahlung der Kaution das Mietverhältnis gekündigt worden?


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Teils wegen der MIete und zum teil wegen der verspätung der Koution
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihre ergänzenden Mitteilungen.

Soweit Ihnen wegen der Nichtzahlung der Miete gekündigt worden sein sollte, ist dies nur möglich, wenn Sie an zwei aufeinander folgenden Mietzahlungsterminen - also zum Beispiel Miete für Juni und Juli - die Miete nicht gezahlt haben.

Selbst wenn das der Fall sein sollte, können Sie aber bis zum Ablauf von zwei Monaten nach Eintritt der Rechtshängigkeit des Räumungsanspruchsdie rückständige Miete nachzahlen und damit die fristlose Kündigung unwirksam machen.

Soweit die Kündigung auf die Nichtzahlung der Kaution gestützt wird, können Sie die Kündigung zurückweisen und die Fortsetzung des Mietverhältnisses verlangen: Die Zahlung der Kaution war Ihnen nach den klaren Vereinbarungen mit der Vermieterin ausdrücklich freigestellt worden. Allein schon aus diesem Grunde kann die Kündigung nicht auf die Nichtzahlung - oder verspätete Zahlung - der Kaution gestützt werden.

Zudem haben Sie die Fehlüberweisung der ARGE nicht zu vertreten. Soweit aus einem Verschulden der ARGE die Kaution nicht fristgerecht auf das richtige Konto überwiesen wurde, fällt dieses Verschulden nicht Ihnen, sondern ausschließlich der ARGE zur Last.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihre ergänzenden Mitteilungen.

Soweit Ihnen wegen der Nichtzahlung der Miete gekündigt worden sein sollte, ist dies nur möglich, wenn Sie an zwei aufeinander folgenden Mietzahlungsterminen - also zum Beispiel Miete für Juni und Juli - die Miete nicht gezahlt haben.

Selbst wenn das der Fall sein sollte, können Sie aber bis zum Ablauf von zwei Monaten nach Eintritt der Rechtshängigkeit des Räumungsanspruchsdie rückständige Miete nachzahlen und damit die fristlose Kündigung unwirksam machen.

Soweit die Kündigung auf die Nichtzahlung der Kaution gestützt wird, können Sie die Kündigung zurückweisen und die Fortsetzung des Mietverhältnisses verlangen: Die Zahlung der Kaution war Ihnen nach den klaren Vereinbarungen mit der Vermieterin ausdrücklich freigestellt worden. Allein schon aus diesem Grunde kann die Kündigung nicht auf die Nichtzahlung - oder verspätete Zahlung - der Kaution gestützt werden.

Zudem haben Sie die Fehlüberweisung der ARGE nicht zu vertreten. Soweit aus einem Verschulden der ARGE die Kaution nicht fristgerecht auf das richtige Konto überwiesen wurde, fällt dieses Verschulden nicht Ihnen, sondern ausschließlich der ARGE zur Last.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.


Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Fragen Sie bei weiteren Unklarheiten gerne nach. Bestehen solche nicht mehr, darf ich Sie höflichst um eine positive Bewertung ersuchen, so dass eine Vergütung für die Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz