So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich habe einen 1-Euroob. Zur Arbeitsstatte fahrer ich mit dem

Kundenfrage

Ich habe einen 1-Euroob. Zur Arbeitsstatte fahrer ich mit dem Fahrrad. Ich soll mir etzt eine Monatskarte für die öffentlichen Verkehrsmittel kaufen, damit ich zu verschiedenen Arbeitseinsätzen geschickt werden kann. Muß ich diese Fahrkarte wirklich von meinen 1,40 Euro in der Stunde Mehraufwandsvergütung selber bezahlen.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wer verlangt, dass Sie die Monatskarte kaufen sollen?


Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
mein Arbeitgeber/Geber des 1euroobs
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Der Arbeitgeber muss diese Kosten tragen bzw. die ARGE.

Sie sollten dies daher zunächst mit dem Arbeitgeber besprechen und dann ggf. noch mit der ARGE und dort jeweils die Kostenübernahme beantragen.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
da ich noch nicht weiß, ob die Fahrkosten übernommen werden, kann ich doch noch gar nicht beurteilen, ob ich mit Ihrer Auskunft zufrieden bin. Mein Arbeitgeber hat behauptet, ich müßte die Kosten aus der Mehraufwandsvergütung bestreiten. Sie hätten keine Möglichkeit mehr, die Fahrkosten zu erstatten. Wenn ich mich etzt aber weiger, die Kosten selbst zu tragen, fliege ich aus der Maßnahme raus und dann werden mir wahrscheinlich die Bezüge von der ARGE gekürzt, wegen Arbeitsverweigerung!!!
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Wieviel verdienen Sie denn insgesamt und wie hoch sind die Kosten für die Monatskarte?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

30 Stunden die Woche bei Anwesenheit für 1.40 die Stunde. Also bei Krankheit oder Urlaub nichts!! die Karte würde mich schon verbilligt 42 Euro kosten

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ja, das steht ja in keinem Verhältnis mehr.

Daher MUSS der Arbeitgeber die Kosten tragen.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Gibt es dafür einen entsprechenden Paragrphen????
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Nein.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Wenn das denn nur Ihre menschliche Meinung ist, wie soll ich dann bewerten , ob ich mit Ihrer Auskunft zufrieden bin. Ich muß das schon uristisch bei meinem Arbeitgeber begründen können.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Das ist auch keine menschliche Meinung, sondern eine rechtliche Bewertung anhand von bekannten internen Richtlinien der ARGEn und der entsprechenden Rechtsprechung.

Sie dürfen daher ruhig auf diese Antwort vertrauen.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Wenn ich Ihnen dann vertraue und die Kosten für diese Beratung bezahle, kann ich die Überweisung für Sie dann stornieren, wenn ich mein Fahrgeld nicht erstattet bekomme?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Nein, Sie zahlen ja nicht für den Erfolg, sondern für die Beratung an sich.

Dies ist ein reiner Dienstvertrag und kein Erfolgs-Vertrag.

Wenn der Arbeitgeber die Kosten nicht trägt, können Sie dies notfalls auch gerichtlich durchsetzen.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
das befriedigt mich nicht.Sie sagen entsprechende Rechtssprechung, dann nennen Sie mir ein Urteil, auf das ich mich berufen kann.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Eine Recherche ist möglich, erfordert aber einen erhöhten zeitlichen Aufwand.

Ich würde mich dann Morgen wieder melden.

Schönen Abend noch.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ein Urteil habe ich auf die Schnelle gefunden:

Eine weitere Entscheidung im Bereich der Eingliederungsleistungen hat geklärt, dass Fahrtkosten gemäß des SGB III gewährt werden müssen, wenn Maßnahmen i. V. m. dem SGB III durchgeführt werden. Dieses darf auch nicht durch den Verweis auf die „freie Förderung“ umgangen werden. (B 4 AS 117/10 R)

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Abend,herzlichen Dank für Ihre Recherge. Ich glaube, damit kann ich meinen Standpunkt klar vertreten. Ich bin Mit Ihrer Arbeit durchaus zufrieden. Waltraut Harazin
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Wunderbar das freut mich.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz