So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe einem "Freund" der Anwalt ist - einige

Kundenfrage

Guten Tag, ich habe einem "Freund" der Anwalt ist - einige Sachen gegeben die er sich anschauen wollte, das auch zum Teil getan hat oder auch schriftlich aktiv wurde. in kleinem Umfang. wir hatten mündlich unter zeugen 100 eur pro stunde als honorar vereinbart. im februar hat er mir eine rechnung nach brago präsentiert - seinem bekunden - nach auf Druck seines Partners. Meine Reaktion war damals das ich alle Unterlagen haben möchte, das ist bis dato nicht geschehen, seine Reaktion war ein "großartiges" Schreiben wo mir gedroht wurde und die Klage angekündigt wenn nicht bezahlt werde, das ist bis heute nicht erfolgt mit dem schreiben vor monaten habe ich alle rechnungen im original zurückgewiesen. bei einer pfändung die er für mich ausgebracht hat wo ich eine forderung noch erhalte, erhält er wie ich jetzt erfahren habe wohl seit monaten geld überwiesen.

meine frage:
a. Mit welcher Frist muss er mir denn berichten/mich informieren das da Geld für mich bei ihm eingeht?

b. Ist mein Schreiben mit der Rückgabe und das auf der Basis das so nicht stattfinden wird, als Mandatskündigung zu interpretieren oder darf er davon ausgehen da ich ja nicht schriftlich ausdrücklich das mandat gekündigt habe das dies weiterhin besteht?
(der emailverkehr usw. lässt klar den schluss zu, die ausdrückliche formulierung findet sich jedoch nicht)
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


hat der Anwalt seine Gebühren tatsächlich nach der BRAGO in Abrechnung gebracht?
Wurde das Stundenhonorar von 100 € schriftlich fixiert bzw. können Zeugen diese Honorarvereinbarung bestätigen?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Rösemeier,


 


ja das hat er zu so und soviel "Anteilen", das habe ich jetzt leider nicht vorliegen. 100 EUR mündlich, wortlaut . ja wenn ich mir das anschaue und was mache rechne ich dir das nach Aufwand 100 Eur pro Stunde ab.


 


 

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX weitere Nachricht.

Die BRAGO gibt es seit 2004 nicht mehr. Seit dem 01.07.2004 wergen die Gebühren nach der RVG abgerechnet.

Das im Wege der Pfändung für Sie eingezogene Fremdgeld hat der Anwalt unverzüglich an Sie herauszukehren und Sie hierüber insbesondere auch unverzüglich in Kenntnis zu setzen. Wenn die Gelder schon mehrere Monate bei dem Anwalt eingehen, so dürfte hier der Verdacht der Unterschlagung gegeben sein. Selbst dann, wenn der Anwalt eine berechtigte Forderung gegen Sie hätte, darf er das Fremdgeld nicht ohne eine Aufrechnungserklärung einbehalten. Sie sollten daher umgehend die zuständige Rechtsanwaltskammer einschalten.

Aus Ihrer Email mit der Forderung der Übersendung der Unterlagen ist noch keine Kündigung des Mandatsverhältnisses zu sehen. Sie sollten hier den klassischen Weg der schriftlichen Mandatsbeendigung mittels eingeschriebenen Brief wählen und die Herausgabe der Unterlagen einfordern.

Zu prüfen wäre darüber hinaus, ob hier überhaupt noch ein Gebührenanspruch Ihnen gegenüber besteht. Denn beispielsweise bei der Pfändung, werden die Kosten des Anwaltes beim Schuldner eingezogen. Hier haben Sie aber schon einmal vollkommen richtig gehandelt und dem Drittschuldner Ihre Kontodaten bekannt gegeben.

Fordern Sie den Anwalt zusammen mit der Mandatsbeendigung auf, über das eingezogene Fremdgeld Auskunft zu erteilen und teilen Sie ansonsten mit, dass Sie sollte er dieser Aufforderung nicht nachkommen eine Strafanzeige wegen des Verdachtes der Unterschlagung erstatten werden und verweisen auf § 4 BORA.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Gerne können Sie Nachfragen stellen. Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich freuen.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Besten Dank Herr Rösemeier, das hilft mir fürs erste weiter.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das freut mich sehr. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!