So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, das Ordnungamt Rastatt wirft

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
das Ordnungamt Rastatt wirft mir vor,
1. eine Sportpistole illegal erworben zuhaben und
2. 1,5 Kg Nitrozellulosepulver ohne gültige Erlaubnis nach §27 Sprengstoffgesetz zubesitzen.
Beide Anzeigen wurden von der Staatsanwaltschaft Baden-Baden gegen eine Gebühr gemäß § 153 a Abs. 1 StPO von € 250,00 eingestellt, mit dem Hinweis, ich gelte nicht als vorbestraft und der Vorfall wird nicht in ein Führundszeugnis auffgenommen. Bei Erfüllung der Auflage kann die Tat nicht mehr als vergehen verfolgt werden.
Jetzt wird die waffenrechtliche Zuverlässigkeit widerrufen.
Wie soll ich micht verhalten und was kann man gegen den Widerruf unternehmen?
Mit freundlichen Grüßen
Kunde
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

als Rechtsmittel hätten Sie gegen den Bescheid den Widerspruch binnen eines Monats einzulegen. Den Widerspruch müssen Sie nicht begründen. Über den Widerspruch würde dann die Widerspruchsbehörde entscheiden.

Sie sollten der Behörde begründen, dass Sie die Waffen mitsamt Munition ordnungsgemäß aufbewahren, mit beidem vorsichtig und ordnungsgemäß umgehen und aufbewahren und auch begründen, dass weder Eigen- noch Fremdgefährdung besteht, von daher kein Grund vorliegt, Ihnen die persönliche Eignung nach dem WaffG abzusprechen. Die Widerspruchsbehörde hätte diese Einwendungen zu Kenntnis zu nehmen und neu zu entscheiden.

Wenn auch die Widerspruchsbehörde dem Bescheid nicht abhilft, hätten Sie vor dem Verwaltungsgericht zu klagen, um sich die Berechtigung nach dem WaffG zu erhalten.

Bei Unklarheiten fragen Sie nach.

Andreas Scholz und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr RA Scholz,


Vielen Dank für Ihre Antwort, sie hat mir sehr geholfen und ich kann mich jetzt auf das weitere Vorgehen konzentrieren.


Mit freundlichen Grüßen und noch einen schönen Sonntag wünscht Ihnen


Kunde

Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Welle,

bitte sehr, gern geschehen. Gerne können Sie mich über den weiteren Verlauf informieren und sich bei Nachfragen melden.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt