So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RABildt.
RABildt
RABildt, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 74
Erfahrung:  Erste und zweite juristische Staatsprüfung
69131740
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RABildt ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe folgendes problem:

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe folgendes problem: Ich hatte in der letzten zeit einige termine beim Gericht wegen Schwarzfahren. Bei den ersten beiden male wurde ich zu einer geldstrafe verurteilt die ich zur zeit auch mit jeweils 30eur im Monat bezahle. Danach wurde ich, einmal zu einer Bewährungsstrafe von einem Monat verurteilt. Aus diesen einen Monat sind beim nächsten mal drei monate ohne Berwährung geworden. Nun sind aus den drei monaten insgesammt sieben monate ohne geworden. Jetzt steht mit im September eine weitere verhandlung bevor. Ich habe aber vor einer Haftstrafe "tierrische" angst. Zudem bin ich ein sehr schlecht eingestellter Diabetiker und befinde mich zur zeit auch in psychologischer behandlung. Nicht nur wegen meines Diabetis sondern auch wegen anderen dingen, wie zum Beispiel Verlustängsten, Depressionen, wogegen ich auch Tabletten bekomme. Ich leide zur zeit auch an Selbstmord gedanken. Meine frage ist nun ob es eine möglichkeit gibt die Haftstrafe zu umgehen? Zumal ich demnächst anfangen möchte zu Arbeiten damit ich mein Leben wieder in den griff bekomme. Ich hoffe das sie mir da etwas hefen können und hoffe auf eine baldige antwort.
Mit freundlichen gruß XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RABildt hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,


es besteht die Möglichkeit, dass der Vollzug einer möglichen Freiheitsstrafe gemäß § 455 StPO ausgesetzt wird. Das ist möglich, wenn durch die Vollstreckung der Freiheitsstrafe eine nahe Lebensgefahr für den Verurteilten zu besorgen ist. Eine Aussetzung des Vollzugs ist auch möglich, wenn eine schwerwiegende psychologische Krankheit vorliegt. Dies sollte dann vor dem Gericht durch die Vorlage ärztlicher Atteste belegt werden.


Ich hoffe ich konnte Ihnen mit der Beantwortung Ihrer Frage weiterhelfen und würde mich über eine positive Bewertung freuen.


Mit freundlichen Grüßen


Dominik Bildt

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo und vielen dank für die schnelle Antwort. Zählt zu den krankheiten auch der Diabetis typ 1??? Da ich schon 3 mal mit über zuckerung im Krankenhaus war und daran fast gestorben wäre. Ebenso habe ich angst vor einer starken Ketoazedose ( unterzuckerung ) bei der ich , in Haft, nicht schnell genug an Traubenzucker oder ähnlichen kommen kann. Das alles kann ich auch Ärztlich belegen kann.
Experte:  RABildt hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

auch eine schwere Diabetes kann die Haftfähigkeit einschränken. Wenn also dadurch Ihre Gesundheit stark gefährdet ist, können Sie dies mit einem Nachweis eines Arztes vor Gericht anführen.

 

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit dieser Konkretisierung weiterhelfen und würde mich über eine positive Bewertung freuen. Für eine weitere Vertretung in dem Strafverfahren würde ich auch zur Verfügung stehen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Dominik Bildt

Rechtsanwalt

RABildt und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Rettke noch einmal hier. Ich wollte fragen ob man die Haftstrafe auch durch aufnahme einer Vollzeit arbeitsstelle verhindern kann. Da ich ab den 20.08.2012 die möglichkeit habe eine Stelle anzutetten.
Mit freundlichen gruß Toby Rettke
Experte:  RABildt hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

es ist auch möglich, dass Sie eine Bewährungsstrafe gemäß § 56 StGB bekommen. Dabei wird auch die Sozialprognose beurteilt. Es kommt durchaus oft vor, dass das Gericht eine Freiheitsstrafe auf Bewährung aussetzt, wenn ein Angeklagter zunächst arbeitslos war und dann eine Arbeitsstelle annimmt.

Ich würde Ihnen raten, die Hilfe eines Rechtsanwalts bei der bevorstehenden Verhandlung in Anspruch zu nehmen, um Ihre Interessen und Ihre Freiheit zu verteidigen.

Mit freundlichen Grüßen

Dominik Bildt
Rechtsanwalt