So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16574
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Meine ehem. Firma bietet mich mit einer Einmalzahlung abzufinden. Monatl.

Kundenfrage

Meine ehem. Firma bietet mich mit einer Einmalzahlung abzufinden.
Monatl. Rente bisher: 1.361,93 brutto
Lohnsteuer:1.80,41
Sol.Zuschag: 9,92
Ges. Netto: 1.171,60.
Alter: 76
Gewicht: 75kp.
Nichtraucher, Sportler, gesunde Ernährung-
Als: Mir droht ein langes Leben!
Von dieser Rente werden z.Zt. 1.000 € mtl. für den Lebensinterhalt benutzt.
Keine nennenswerten Ersparnisse.
Eigentumswohnung ca. 400 € monatlich.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Ich brauche genauere Informationen


Was soll abgefunden werden ?


Haben Sie trotz Rente noch gearbeitet ?




Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dank für die schnelle Antwort!


arbeiten Sie jetzt noch, oder ist auch schon ein Automat?


Die erste Frage verstehe ich nicht:Die mtl. Rente soll in einem Betrag ausgezahlt werden. " kapitalisiert" heißt das wohl.


Ich arbeite nach dem Bezug dieser Rente nicht mehr -gegen Lohn. Habe allerdings noch die BfA-Rente.


Mit freundlichen Grüßen


R. Kläs -und nun "Gute Nacht"!

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


hier arbeitet nicht der Automat sondern ein fleißiger Anwalt

Sie meinen die Abfindung einer betrieblichen Altersversorgung


Diese unterliegt ganz bestimmten Voraussetzungen und ist hier in Ihrem Fall gesetzlich nicht zulässig.



Die Vorausstzungen ergeben sich aus § 3 BetrAVG





§ 3 Abfindung

(1) Unverfallbare Anwartschaften im Falle der Beendigung des Arbeitsverhältnisses und laufende Leistungen dürfen nur unter den Voraussetzungen der folgenden Absätze abgefunden werden.



(2) Der Arbeitgeber kann eine Anwartschaft ohne Zustimmung des Arbeitnehmers abfinden, wenn der Monatsbetrag der aus der Anwartschaft resultierenden laufenden Leistung bei Erreichen der vorgesehenen Altersgrenze 1 vom Hundert, bei Kapitalleistungen zwölf Zehntel der monatlichen Bezugsgröße nach § 18 des Vierten Buches Sozialgesetzbuch nicht übersteigen würde.


Dies gilt entsprechend für die Abfindung einer laufenden Leistung. Die Abfindung ist unzulässig, wenn der Arbeitnehmer von seinem Recht auf Übertragung der Anwartschaft Gebrauch macht.


(3) Die Anwartschaft ist auf Verlangen des Arbeitnehmers abzufinden, wenn die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung erstattet worden sind.


(4) Der Teil der Anwartschaft, der während eines Insolvenzverfahrens erdient worden ist, kann ohne Zustimmung des Arbeitnehmers abgefunden werden, wenn die Betriebstätigkeit vollständig eingestellt und das Unternehmen liquidiert wird.


(5) Für die Berechnung des Abfindungsbetrages gilt § 4 Abs. 5 entsprechend.
(6) Die Abfindung ist gesondert auszuweisen und einmalig zu zahlen.



Berechnung nach § 4 Absatz 5



(5) Der Übertragungswert entspricht bei einer unmittelbar über den Arbeitgeber oder über eine Unterstützungskasse durchgeführten betrieblichen Altersversorgung dem Barwert der nach § 2 bemessenen künftigen Versorgungsleistung im Zeitpunkt der Übertragung; bei der Berechnung des Barwerts sind die Rechnungsgrundlagen sowie die anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik maßgebend. Soweit die betriebliche Altersversorgung über einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse oder eine Direktversicherung durchgeführt worden ist, entspricht der Übertragungswert dem gebildeten Kapital im Zeitpunkt der Übertragung.




Die Berechnung ist aber hier irrelevant, da die Abfindung nicht möglich ist.


§ 3 gilt nämlich auch für laufende Renten, nicht nur für Anwartschaften.




Wenn ich Ihnen helfen konnte bitte ich um positive Bewertung

Bei Nachfragen bitte nicht habe Rückfragen klicken ( das ist eine negative Bewertung ) sondern gleich hier rückfragen

danke Ihnen auch gute Nacht









Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne


Bitte gleich hier fragen und nicht auf habe Rückfragen klicken


Wenn Sie keine Fragen mehr haben bitte ich höflich um positive Bewertung

danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz