So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12579
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, am vergangenen Donnerstag,02.08.2012 hatte ich

Kundenfrage

Guten Tag,

am vergangenen Donnerstag,02.08.2012 hatte ich als Frachtführer einen Transportauftrag (Rückladung) von Stuttagrt nach Frankfurt angenommen. Ladetermin war 13.30 Uhr. Um 12.15 Uhr war ich bei dem Kunden und es stellte sich heraus, dass andere Frachtführer dort noch warteten, obwohl ihr Ladetermin bereits am frühen Morgen war. Nach mehrmaligen Telefonaten mit meinem Auftraggeber (Hinweis auf Ladeverzug, Hinweis auf ablauf meiner Schichtzeit und Probleme der Einhaltung meiner Termine am folgenden Tag), habe ich ihm um 16 Uhr Fristen gesetzt und mitgeteilt, dass ich spätestens um 17:15 Uhr den Kunden beladen verlassen muss, um meine Termine einhalten zu können. Bis 17 Uhr ist nichts geschehen und es standen noch 2 unbeladene LKW vor mir. Vom Kunden habe ich mir meine Standzeit, die Nichtverladung bestätigen und abstempeln sowie unterschreiben lassen. Danach bin ich mit Einverständnis meines Auftraggebers ohne Ladung abgefahren.

Am Wochenende habe ich meinem Auftraggeber die Rechnung über die vereinbarte Fracht und das Standgeld zugesandt. Er ist nicht bereit die vereinbarte Fracht sondern nur das Standgeld zu zahlen. Argument er habe letztlich einen eigenen LKW zum Kunden senden müssen und ich hätte den Transport nicht durchgeführt. Meine Argumente sind Einhaltung der gesetzlichen Lenk- und Ruhezeiten, ungewollte Leerfahrt, keine Alternativaufträge.

Wie wird heir verfahren? Bin ich mit meiner Auffassung im Recht? Vergleiche § 6 Vertragsbedingungen für den Güterkraftverkehr (VBGL), 415 Abs. 2 HGB.

Für eine kurzfristige Antwort wäre ich dankbar.

Freundliche Grüße
Arnd Krug
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie sind als selbstständiger Fuhrunternehmer beauftragt gewesen?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja. Mein Auftraggeber hat alle erforderlichen Unterlagen (Lizenz, Güterschadenhaftpflicht, Ust-ID und Briefbogen) vorab von mir erhalten. Ich bin selbständiger Frachtführer.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sie haben sich völlig korrekt verhalten und alle Voraussetzungen des § 6 eingehalten.

Daher kann der Auftraggeber keine Kosten bei Ihnen geltend machen.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz