So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, ich habe am Donnerstag einen Anwalt genommen , wegen

Kundenfrage

Hallo,
ich habe am Donnerstag einen Anwalt genommen , wegen einer Auflösung einer GBR , ich habe den Anwalt zu unser Gespräch dabei gehabt und er hat sofort mit Teilzwangsversteigerung gedroht ,das war aber nicht so in meinen Sinne ,
jetzt habe ich und meine noch geschäftspartnerin uns so geeinigt , ich habe dem Anwalt dann ein Fax geschickt das ich sein Mandat zurückgezogen habe , ein Tag drauf Kamm auch schon seine Rechnung mit 3200,- Euro ,
da er aber noch keine originalen unterlagen von mir bekommen hat auser ein handgeschriebener Zettel wo ich ihm die ganze Kredite aufgeschrieben habe ohne unterschrift , also hat er eigentlich nichts in der Hand
muss ich das bezahlen ? für ein gespräch 3200,- Euro
für eine Antwort wäre ich sehr dankbar

Mit freundlichen grüßen Andreas

Andreas B
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Unstreitig ist der Anwalt für Sie tätig geworden, in dem er ein Gespräch mit Ihnen und der Geschäftspartnerin zur Auflösung der Gesellschaft geführt hat.

Danach ensteht für den Anwalt eine 1,3 Geschäftsgebühr. Hierbei spielt es keine Rolle, ob der Anwalt lediglich einen Brief oder nur ein Gespräch geführt hat. Die Geschäftsgebühr ist eine Pauschalgebühr, die die gesamte außergerichtliche Tätigkeit des Anwaltes abgeltet.

Als Gegenstandswert für die Auflösung der GbR ist das Gesellschaftsvermögen zum Zeitpunkt der Auflösung der GbR heranzuziehen. Soweit das Gesellschaftsvermögen negativ ist, nämlich durch vorhandene Kredite, sind deren Wert heranzuziehen.

Ich würde Ihnen empfehlen, mit dem Anwalt Kontakt aufzunehmen und ihm erst einmal mitzuteilen, dass Sie das Mandat deswegen beendet haben, weil er hier entgegen Ihren Interessen mit einer Teilungsversteigerung gedroht hat. Versuchen Sie hier darzulegen, dass Sie mit seiner Arbeit nicht zufrieden gewesen sind und die Verhandlungen nicht nach Ihren Vorstellungen verlaufen sind. Gleichzeitig fordern Sie ihn auf, darzulegen, wie er auf eine derart hohe Gebührenabrechnung kommt. Er möge Ihnen sowohl den Streit- bzw. Gegenstandswert darlegen als auch die abgerechneten Gebühren.

Da man hier sehr leicht auf eine hohe Summe kommen kann, würde ich Ihnen empfehlen, abhängig vom Umfang des Gespräches zur Abgeltung der Dienste des Anwaltes hier ein Beratungshonorar in Höhe von 500 € brutto anzubieten. Ganz ohne Bezahlung werden Sie nämlich aus dem Auftrag nicht herauskommen.

Sollte es dann weiterhin Schwierigkeiten geben bzw. keine einvernehmlich Lösung zustande kommen, können Sie Kontakt zur Anwaltskammer aufnehmen und dort die Rechnung prüfen lassen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung verschaffen. Gerne können Sie Nachfragen stellen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

konnte ich Ihnen weiterhelfen? Haben Sie noch Nachfragen?