So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16460
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Eine von mir eingelegte Beschwerde wurde vom zuständigen Amtsgericht

Kundenfrage

Eine von mir eingelegte Beschwerde wurde vom zuständigen Amtsgericht zurückgewiesen. Ich ging in Widerspruch beim OLG (Erbrecht).

Ich werde aufgrund der nachvollziehbaren Argumentation der Vorsitzenden des OLG den Widerspruch zurücknehmen.

Der Streitwert beträgt 7,6 Mio. Mein Anwalt sagt, schon jetzt entstehen mir Kosten für den Gegenanwalt i.H.v. ca. e 12.000,--- eben auch bei Rücknahme des Widerspruchs. Stimmt das?

Mit meinem Anwalt habe ich ein Stundenhonorar vereinbart. Ist er berechtigt nach Stunden oder nach Streitwert abzurechnen? Mit welcher Rechnungsstellung habe ich von meinem Anwalt zu rechnen.

Er schreibt mir, bei Rücknahme des Widerspruchs hätte ich lediglich eine Kostenersparnis von € 300,--. Stimmt das?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Bei der Rücknahme ist es nach dem Gesetz so, dass der Rücknehmende die Kosten des Rechtsstreits zu tragen hat.


Dies umfasst die Kosten Ihres eigenen Anwalts, die Kosten der Gegenseite und die Gerichtskosten.

Die Anwaltskosten der Gegenseite und Ihre eigenen sind je nachdem , welche Gebührentatbestände die Anwälte bereits erfüllt haben.


Wenn sich der gegnerische Anwalt nur angezeigt, Ihr Anwalt nur die Beschwerde eingelegt hat dann entsteht nur eine Verfahrensgebühr, wenn dagegen bereits ein Termin zur mündlicen Verhandlung war entsteht die Terminsgebühr.


Haben Sie mit Ihrem Anwalt ein Stundenhonorar vereinbart, dann muss er nach Stunden, nicht aber nach Streitwert abrechnen.


Ihre exakte Kostenersparnis bei Rücknahme kann ich nicht beurteilen, dazu bräuchte ich genauere Informationen


Wenn aber bereits ein Verhandlungstermi stattgefunden hat,lohnt sich die Rücknahme finanziell nicht.




Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin




bitte teilen Sie mit mit, ob ich Ihnen helfen konnte

danke
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Danke für Ihre Info. Es hat kein Verhandlungstermin stattgefunden. Alles ist schriftlich erfolgt. Es wird auch kein Gerichtstermin stattfinden. Muss ich dennoch den gegenerischen Anwalt bezahlen? Ich ziehe den Widerspruch zurück. ,
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


in dem Augenblick in dem sich der gegnerische Anwalt bei Gericht anzeigt, werden leider für ihn Gebühren fällig, aber längst nicht so viel, als wenn es zur mündlichen Verhandlung kommt



Wenn ich Ihnen helfen konnte bitte ich höflich um positive Bewertung

danke



Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz